Ratgeber

Playlist

Ratgeber

Bratapfel-Rezept im Test: Andere Länder, andere Äpfel

Die Weihnachtsdüfte auf dem Weihnachtsmarkt verführen zu Schlemmereien – darunter: der Bratapfel. Sie suchen ein leckeres Bratapfel-Rezept? SAT.1 hat das süße Obst für Sie getestet – und zwar aus drei verschiedenen Ländern: Russland, Finnland und Deutschland.

18.12.2013 10:50 | 8:39 Min |

Wer kennt das beste Bratapfel-Rezept?

Bratapfel-Rezept im Test: Andere Länder, andere Äpfel

Die verführerischen Düfte auf dem Weihnachtsmarkt machen Lust auf Schlemmereien – darunter: der Bratapfel. Sie suchen ein leckeres Bratapfel-Rezept? SAT.1 hat das süße Obst für Sie getestet, und zwar aus drei verschiedenen Ländern: Russland, Finnland und Deutschland.

Bratapfel-Rezept im Test: Alles Fairplay

Weihnachtsplätzchen und Weihnachtsgans sind Tradition während der Festtage. Aber auch der Bratapfel darf auf dem weihnachtlichen Speiseplan nicht fehlen. Doch wie wird dieser in anderen Ländern zubereitet und schmeckt er woanders gar besser als die heimische Variante? Der Bratapfel-Rezept-Test soll's zeigen! Damit alles fair bleibt, beurteilt eine internationale Bratapfel-Jury die kleinen Köstlichkeiten.

Dieser klassische Bratapfel wird vor allem in Deutschland serviert. Es gibt a...
Dieser klassische Bratapfel wird vor allem in Deutschland serviert. Es gibt aber noch weitere Varianten.

Deutsches Bratapfel-Rezept: Mit Marzipan und Rosinen zum Hochgenuss

Der selbst ernannte deutsche Bratapfelkönig aus dem Video verwendet für das Bratapfel-Rezept die Apfelsorte Boskop. Die Vorteile: Die Äpfel schmecken süß-säuerlich und sind schön fest. Und so wird der Bratapfel zubereitet:

1. Die Unter- oder Oberseite des Apfels abschneiden, dann das Kerngehäuse mit einem Messer oder Apfelstecher entfernen.

2. In die Füllung kommen folgenden Zutaten: Marzipan, Vanillezucker, Mandeln und Haselnüsse. Für das weihnachtliche Aroma sorgen außerdem Zimt, Nelken und Rosinen. Das Ganze wird dann ordentlich durchgeknetet.

3. Das gewisse Etwas zaubern Sie durch einen guten Schuss Bratapfellikör herbei. Dieser wird sowohl in den Teig eingearbeitet als auch später über den heißen Bratapfel gegossen. Der Likör ist aus Äpfeln, Korn, Vanille und Zimt schnell selbst gemacht. Die ordentlich vermengte Marzipanmischung kommt anschließend in den Apfel, dann kann dieser auch schon ab in den auf 150 Grad vorgeheizten Ofen – für etwa 20 Minuten.

Bei den Russen darf im Bratapfel der Wodka nicht fehlen. Auch sonst untersche...
Bei den Russen darf im Bratapfel der Wodka nicht fehlen. Auch sonst unterscheidet sich das Rezept deutlich.

Russisches Bratapfel-Rezept: Ohne Wodka geht nichts

Bratapfel-Rezept Nummer 2: der Russe. Im größten Land der Welt genießen die Menschen ihren Bratapfel – wie sollte es anders sein – mit Wodka und das ganzjährig und nicht nur zur Weihnachtszeit wie in Deutschland. Zur Zubereitung:

1. Auch im Reich der Zaren weiß man die Vorteile eines Boskops zu schätzen. Gleiches Prozedere wie beim deutschen Bratapfel-Rezept: Eine Seite abschneiden und Kerngehäuse entfernen.

2. Die Bratapfelfüllung in Russland besteht aus einem großen Löffel Sahne und einem kleinen Löffel Honig. Dazu kommen gehackte Haselnüsse, Vanillezucker und natürlich die Krönung der Süßspeise: ein kleiner Schuss Wodka. Der Alkohol verdampft später in der Hitze, aber der Geschmack bleibt.

3. Die Mischung kommt in den Apfel, noch eine Prise Nelkenpulver und einen weiteren Mini-Schuss Wodka darüber geben – so geht's ebenfalls für etwa 20 Minuten in den 150 Grad heißen Backofen.

Die Finnen verwenden zwar ebenfalls den Boskop-Apfel, aber sie bereiten ihn v...
Die Finnen verwenden zwar ebenfalls den Boskop-Apfel, aber sie bereiten ihn völlig anders zu.

Finnisches Bratapfel-Rezept: Halbiertes Obst und Haferflocken

Das finnische Bratapfel-Rezept unterscheidet sich vom russischen und deutschen in fast jeder Hinsicht. Zwar setzen die Finnen ebenfalls auf die Qualitäten des Boskops, doch wird der Apfel geschält und dann geachtelt. So wird das Obst schneller gar. Für die Füllung verwenden die Finnen sogenannten Farinzucker, Haferflocken, Vanillezucker und finnischen Rohrzuckersirup – Sie sehen: eine ziemlich süße Angelegenheit. Die Zutaten werden nacheinander in der Pfanne mit reichlich Butter geschwenkt. Nun landen die zerstückelten Äpfel in einer Auflaufform und werden mit der süßen Soße übergossen. Abschließend noch etwas Zimt und Vanillezucker darüber geben und ab in den Ofen damit. Bei 180 Grad werden die Äpfel circa 15 Minuten gebacken.

Wer macht das Rennen?

Fertig ist die heiße Ware, doch wer macht das Rennen? Die Meinungen sind geteilt – der deutsche Bratapfel schmeckt nach Weihnachten, der finnische wird unter anderem als perfekte Kombination aus süß und sauer deklariert und dem russischen eine kräftige Note zugesprochen. Gibt's einen Sieger? Ja, die meisten Stimmen vom internationalen Jury-Komitee erhalten unsere skandinavischen Freunde. Auf den zweiten Platz kommt Deutschland, gefolgt von Russland. Doch wie heißt es so schön: Geschmäcker sind verschieden. Warum die Finnen genau gewinnen, erfahren sie im Clip.

Fazit: Ein leckeres Bratapfel-Rezept zu finden, ist nicht schwer. Allerdings kommt es auf Ihren Geschmack an, welches Sie bevorzugen. Der Test zeigt, dass nicht jeder auf die weihnachtlichen Gewürze und das Marzipan der deutschen Variante steht. Wichtig ist vor allem, dass Sie einen guten Apfel verwenden. Der Boskop eignet sich wegen seines festen Fleisches und seines süß-sauren Geschmacks am besten. Probieren Sie doch ein paar Rezepte in der Adventszeit aus und finden Sie Ihren Lieblings-Bratapfel.

Weitere Rezepte zur Weihnachtszeit gibt’s hier:

http://www.sat1.de/ratgeber/weihnachten/das-ultimative-weihnachtsrezept-baumstammkuchen-101681

http://www.sixx.de/tv/enie-backt/video/webexklusiv/zimtsterne-weihnachtsrezept-clip

http://www.sat1.de/ratgeber/abnehmen/gesunde-rezepte-lebensmittel/kalorienarmes-weihnachtsessen-weihnachtsgans-rezept-clip

Das könnte Sie auch interessieren:

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Kommentare

Fan werden