Ratgeber

Playlist

Ratgeber

Alte Handys entsorgen und zu Geld machen

Hätten Sie’s gewusst? Mit dem ausgedienten Smartphone lässt sich tatsächlich noch Geld verdienen. Tipp: Alte Handys entsorgen können Sie ganz einfach online. Wie das genau geht, erfahren Sie im Folgenden.

17.09.2013 20:00 | 9:08 Min | © Sat.1

Handymüll: Nicht wegschmeißen!

Die Deutschen und ihre Handys: Jeder hat mindestens eins und fast alle sind Smartphones. Ob telefonieren, simsen, fotografieren oder online flirten  – nicht mehr wegzudenken sind die Geräte aus dem sozialen Leben. Doch beinahe jeder hat zuhause auch die Schubladen voll mit alten oder kaputten Mobiltelefonen. Als Golfballersatz, Flaschenöffner oder zum Abreagieren taugt es wenig, denn der Spaß ist nur von kurzer Dauer. Tipp: Schlagen Sie daraus lieber noch Profit und verticken Sie, was Sie nicht mehr brauchen, im Internet. Denn einige Anbieter zahlen viel Geld für ausgediente Handys.

Doch bevor Sie alte Handys entsorgen, ist das A und O: private Daten unbedingt löschen. Das heißt, Speicher- und SIM-Karte raus und das Gerät auf Werkseinstellung zurücksetzen. Diese Funktion findet sich bei den meisten Handys unter dem Menüpunkt „Einstellungen“.

Verkaufen statt alte Handys entsorgen

Im Internet gibt es viele Händler, bei denen Sie problemlos alte Handys entsorgen können, denn sie suchen gezielt nach Geräten ohne Vertrag. Dabei handelt es sich um Ankaufsportale, die die Geräte im Anschluss weiterverkaufen. Klingt einfach. Und so geht’s: Einfach online ein paar Fragen beantworten – zum Beispiel zum Zustand des Gerätes – und Handy an die angegebene Adresse schicken. Und was kommt finanziell dabei rum? Für ein Gerät in gutem Zustand gibt’s zwischen 80 und etwa 130 Euro, je nach Marke und Modell. Für kaputte Smartphones gibt’s noch zwischen elf und 20 Euro.

Übrigens: Geht das Handy in der Garantiezeit kaputt, haben Sie Anrecht auf ein Neugerät. Der Austausch nach Ablauf der Garantie erfolgt hingegen auf Kulanz des Herstellers und ist keine Selbstverständlichkeit. Anderes gilt für Geräte, bei denen der Akku nicht selbstständig austauschbar ist. Gegen einen Aufpreis können Sie hier vom Hersteller ebenfalls ein neues Handy bekommen.

Weitere Tipps für den Handyverkauf

Möchten Sie alte Handys entsorgen, sprich online verkaufen, stoßen Sie oft auf die Frage nach vorhandenem SIM-Lock. Dabei handelt es sich um eine anbieterbezogene Sperre für Handys mit Vertrag, die verhindern soll, dass das Telefon mit der SIM-Karte eines anderen Providers genutzt wird. Tipp: In der Regel haben Sie nach zwei Jahren die Möglichkeit, diese Sperre aufheben zu lassen. Einfach beim Anbieter anrufen und nachfragen. Normalerweise werden Sie dann auf eine Webseite verwiesen, auf der Sie Ihr Handy registrieren können. Innerhalb kürzester Zeit wird die Sperre aufgehoben. Vorteil: Mobiltelefone ohne SIM-Lock bringen im Verkauf einen höheren Preis – der Aufwand lohnt sich also.

Alternative: Via Auktion alte Handys entsorgen

Sie möchten Ihr Handy zwar verkaufen, aber nicht verscherbeln? Auf Auktionsplattformen ist mitunter mehr Geld drin als bei Online-Händlern. Unterschätzen Sie hier aber den Aufwand nicht: Sie müssen das Gerät fotografieren, beschreiben und den Zustand richtig angeben. Außerdem kann es sein, dass es hier zu Problemen mit dem Käufer kommt, wenn dieser beispielsweise nicht zufrieden ist. Tipp: Um sich nach Auktionsende Ärger zu ersparen, achten Sie darauf, dass die Angaben zum Handy sehr genau sind.

Übrigens: Nicht nur Handys können Sie recyceln, sondern auch Tische, Stühle und Co. Alles zum Thema Recycling-Möbel erfahren Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren:

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Kommentare

Fan werden