Ratgeber

Gartentipps

Hochbeet selber bauen – eine Anleitung gibt es hier

Einfache Tipps und kleine Tricks zum Bauen von Hochbeeten finden Sie hier. Nutzen Sie die Vorteile von Hochbeeten für Ihren Garten.

Hochbeet_Garten_Fotolia_Patrizia Tilly_84582289
Hochbeet selbst bauen © Patrizia Tilly - Fotolia

Hochbeet selber bauen: Einfach und sinnvoll

Die Urban-Gardening-Bewegung hat Hochbeeten zu neuer Bekanntheit verholfen: Dank Hochbeeten können selbst auf betonierten oder konterminierten Böden grüne Oasen entstehen. Selbst auf alten Fabrikgeländen oder einfach am Rand des Gehwegs. Aber auch im Garten oder auf Terrasse und Balkon machen Hochbeete großen Sinn. Ein Hochbeet ist eine prima Lösung, um:

  • den Ertrag der Ernte zu steigern
  • die Pflanzen vor Nagetieren zu schützen
  • Gemüseanbau auch bei schwierigen Bodenbedingungen zu ermöglichen

Selbst bauen ist weder schwierig noch teuer

Die beste Zeit ein Hochbeet zu bauen, ist im Herbst oder zu Beginn des Frühjahrs. Es gibt unzählige Hochbeetformen: Sie können Natursteine, Weidenrouten oder alte Regentonnen verwenden – ganz nach Ihrem Geschmack. Für ein einfaches Hochbeet aus Holz benötigen Sie nicht viel:

  • Bretter für die Außenwände (Anzahl, Länge und Maße nach Bedarf)
  • Vier Kanthölzer als Pfosten
  • rostfreie Schrauben
  • Teichfolie zum Verkleiden der Außenwände, um das Holz vor Verwitterung zu schützen
  • feinmaschiges Drahtgeflecht

Denken Sie beim Bau des Hochbeets immer an einen ausreichenden Nagetierschutz. Wühlmäuse und andere Nager fühlen sich im warmen Klima von Hochbeeten extrem wohl und lassen sich das angebaute Gemüse schmecken. Um das Hochbeet vor Nagern zu schützen, kleiden Sie mindestens den Boden, besser jedoch auch die unteren Seitenwände mit Maschendraht aus. Wählen Sie ein möglichst feinmaschiges Drahtgeflecht, denn die Nager sind wendig und beharrlich.

Für eine ertragreiche Ernte: Hochbeet selbst bauen

Als Hochbeetfüllung empfehlen sich folgende Schichten, hier von oben nach unten genannt:

  • Blumen- bzw. Gartenerde
  • Grünabfälle und Kompost
  • Astschnitt

Der Astschnitt am Boden sorgt für eine gute Belüftung und optimales Klima, damit die darüber geschichteten Grünabfälle besser kompostiert werden. Dabei entsteht Wärme, wodurch die Wachstumsbedingungen im Hochbeet umso besser sind. Generell sollten Sie die Erde im Hochbeet regelmäßig düngen und spätestens nach fünf bis sechs Jahren komplett austauschen. Eventuell müssen Sie Ihr Hochbeet ab und an reparieren, da es den Witterungsbedingungen permanent ausgesetzt ist.

Originelle Hochbeete selber bauen

Warum nicht ausgediente Möbel zum Hochbeet umfunktionieren? Das alte Kinderbettchen oder der kaputte Bollerwagen können im Handumdrehen zum Hochbeet umfunktioniert werden. Beachten Sie hierbei immer, dass Wasser ablaufen können muss, um Stauwasser zu vermeiden. Die meisten Pflanzen vertragen kein Stauwasser. Ein paar Ablauflöcher im Boden und eine Schicht Kieselsteine darüber reichen aus. Wenn Ihr Hochbeet als Frühbeet dienen soll, können Sie einen Folientunnel als Aufsatz darüber bauen. Einfache Anleitungen finden Sie im Internet. Sie können Ihr Hochbeet auch speziell als Tomatenhaus ausbauen, indem Sie ein Foliengewächshaus darauf bauen.

Das könnte Sie auch interessieren:

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Kommentare

Fan werden