Ratgeber

Playlist

Laminat ausbessern: Bei Wölbung, Kratzern und Co.

Ihr Laminat hat Macken? Kein schöner Anblick und noch ärgerlicher, wenn dadurch Türen nicht mehr schließbar sind. Wie Sie Laminat ausbessern können, weiß die SAT.1 Handwerker-Expertin Nadine Neumann.

22.10.2012 00:00 | 4:00 Min |

Erster Schritt: Fehlende Dehnungsfuge finden

Damit Laminat so schön eben ist, sollten Sie beim Verlegen an die Dehnungsfug...
Damit Laminat so schön eben ist, sollten Sie beim Verlegen an die Dehnungsfuge am Rand denken. © psdesign1 - Fotolia

Wenn sich Laminat  wölbt und sogar verhindert, dass sich die Tür richtig zumachen lässt, müssen Sie zunächst die Stelle finden, wo der Laminatboden an die Wand stößt. Sind nämlich keine Fugen vorhanden, wellt sich der Boden schnell.

Expertin Nadine Neumann rät in diesem Fall die Fußleisten mit einem Spachtel oder einem Schraubenzieher zu entfernen, um so die Stelle zu lokalisieren. Erst einmal sollten Sie jedoch die Tür aushängen und das Zimmer komplett leerräumen, denn Sie müssen an jeder Seite des Zimmers überprüfen, wo der Boden an die untere Kante der Wand stößt.

Laminat ausbessern: Stechbeitel als Hilfswerkzeug

Wenn Sie Laminat ausbessern möchten, das sich wölbt, brauchen Sie einen Stech...
Wenn Sie Laminat ausbessern möchten, das sich wölbt, brauchen Sie einen Stechbeitel. © lantapix - Fotolia

Sobald die Stelle gefunden ist, können Sie das Laminat ausbessern. Stechen Sie mit einem Stechbeitel etwas vom Laminat ab, sodass eine Fuge entsteht und sich das Laminat ausdehnen kann. Etwa 1,5 Zentimeter Dehnungsfuge genügen, damit sich das Laminat wieder senkt. Wichtig: Holen Sie die ausgeschlagenen Laminatreste aus dem Boden heraus, sonst kann die Dehnungsfuge nicht ihren Zweck erfüllen.

Und tatsächlich: Nachdem das Laminat an der ganzen Wand abgeschlagen wurde, hat sich die gewölbte Stelle wieder gesenkt. Zum Schluss müssen nur noch die Fußleisten angebracht werden, um die Dehnungsfuge wieder unsichtbar zu machen.

Loch oder Kratzer im Laminat ausbessern

Sieht Ihr Laminat so aus, müssen Sie schwerere Geschütze auffahren: zum Beisp...
Sieht Ihr Laminat so aus, müssen Sie schwerere Geschütze auffahren: zum Beispiel Wachs oder Pasten. © buki77 - Fotolia

Kratzer auf Holz entstehen schnell, beispielsweise wenn kleine Schmutzpartikel an den Hausschuhen kleben und übers Laminat getragen werden. Sind die Kratzer nur oberflächlich, können Sie diese mit etwas Olivenöl ganz einfach wegpolieren. Sie sind hinterher kaum noch zu sehen.

Sind die Kratzer richtige Spalten oder ist das Laminat gar richtig kaputt und hat beispielsweise ein Loch, können Sie mit Öl nicht viel reparieren. Für diese Hardcore-Fälle gibt es entsprechende Reparatursets, die Wachs, Schleifpapier und Hobel enthalten. Tiefe Rillen und Löcher werden so mit dem erwärmten Wachs gefüllt. Im Anschluss entfernen Sie überschüssiges Material mit dem Hobel. Die Alternative ist Paste, die es in verschiedenen Farbnuancen gibt und passend zur Laminatfarbe erhältlich ist. Einfach einfüllen, Überschüssiges abschaben und trocknen lassen. Ganz easy!

Bei Parkett verhält es sich übrigens so ähnlich – wie Sie dieses reparieren  können, erfahren Sie ebenfalls im SAT.1 Ratgeber.

Das könnte Sie auch interessieren:

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Kommentare

Fan werden