Ratgeber

Playlist

Parkett reparieren – Kratzer und Macken ausbessern

Hat das Parkett tiefe Macken oder sind gar größere Holzstückchen herausgebrochen? Handwerker Mocca Leifeld zeigt, wie Sie Parkett reparieren und den alten Boden wieder auf Vordermann bringen.

22.10.2012 00:00 | 4:38 Min |

Kleine Kratzer im Parkett reparieren

Parkett ist ein Gebrauchsgegenstand, der stark beansprucht wird und einiges einstecken muss. Kratzer entstehen schnell, denn im Gegensatz zu Laminat und PVC ist Parkett besonders empfindlich. Und heruntergefallene Dinge können die Optik des Bodens beeinträchtigen.

Möchten Sie kleinere Macken im Parkett reparieren, genügt dafür vielfach schon etwas Spachtelmasse oder Kitt. Reinigen Sie dazu die betroffene Stelle erst einmal gründlich. Anschließend füllen sie die Macke mit einer Reparaturpaste auf und glätten diese abschließend mit einer Polierpaste – fertig! Ist der Schaden jedoch größer und sind beispielsweise größere Holzstücke aus dem Parkett ausgerissen, genügt etwas Kitt nicht mehr. Hier muss richtig Hand angelegt werden.

Größere Macken im Parkett ausbessern

Möchten Sie größere Schäden an Ihrem Parkett reparieren und zum Beispiel eine ganze Holzleiste austauschen, schneiden Sie zunächst die neue Holzleiste grob zu. Mit einem sogenannten Stechaal werden anschließend die Umrisse des zugeschnittenen Holzstücks auf die schadhafte Parkettstelle übertragen und die markierte Stelle mit Hammer und Stechbeitel aus dem Echtholzboden ausgehoben. Wichtig: Damit das neue Holzstück später auch bündig abschließt, sollten Sie darauf achten, mit dem Stemmeisen möglichst nicht über den markierten Bereich hinauszukommen. Mit einem einkomponentigen PU-Leim wird die neue Holzleiste anschließend in die Lücke im Parkett eingelassen. Der Vorteil von PU-Leim: Er härtet unter Luftfeuchte aus (Dauer: ca. ein bis zwei Stunden) – die ausgebesserte Stelle muss nicht wie etwa bei gewöhnlichem Leim mit Gewichten beschwert werden.

Sitzt die Holzleiste fest im Parkett, wird sie glatt gehobelt, damit sie mit den anderen Leisten exakt auf gleicher Höhe abschließt. Achtung: Immer längs zur Holzfaser schleifen! Nach dem Abhobeln wird die neue Holzleiste mit Wasserbeize, die mit einem Baumwolltuch in das Holzstück gerieben wird, farblich an das übrige Parkett angeglichen. Abschließend die reparierte Stelle mit etwas Einlass-Öl versiegeln – und Ihr Parkett sieht wieder aus wie neu!

Das könnte Sie auch interessieren:

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Kommentare

Fan werden