Ratgeber

Voll im Trend

Bauernorchidee: Robustes Nachtschattengewächs

Nicht nur im Cottage-Garten ist sie sehr beliebt: Die Bauernorchidee liegt voll im Trend und lässt sich auf vielen Balkonen erblicken. Doch ihr Name legt eine falsche Fährte – eigentlich handelt es sich bei der Pflanze nämlich nicht um eine Orchidee, sondern um ein Nachtschattengewächs.

Bauernorchideen
© Pixabay.com

Den richtigen Standort finden

Idealerweise ist der Standort für die Bauernorchidee windgeschützt. Da sie jedoch sehr robust sind, ist es den Gewächsen egal, ob sie auf dem Balkon oder im Beet stehen. Am besten verträgt sie volle Sonne oder Halbschatten. Möchten Sie eine Bauernorchidee pflanzen, kaufen Sie Kübel oder Balkonkästen, die ein Bodenloch haben. Sollten Sie die Pflanze im Beet aussetzen, sorgen Sie für einen durchlässigen Boden – denn Staunässe verträgt das Gewächs überhaupt nicht.

Pflege und Schnitt

Geben Sie Acht auf Ihre Pflanze, denn gerade in puncto Wasser ist sie etwas anspruchsvoller: Die Erde darf nicht austrocknen. Gießen Sie die Pflanze aber nicht direkt, sondern lieber direkt an der Wurzel. Bauernorchideen sehen nach einem Regenguss oftmals recht mitgenommen aus, erholen sich aber meist sehr schnell. Auf dem Balkon sollten Sie Ihre Pflanze vor Niederschlag und Co. jedoch lieber schützen.

Ein Schnitt nach der ersten Blüte treibt die Pflanze so richtig an. Schneiden Sie sie um ein Drittel zurück, wird sie für reichlich Blütennachschub sorgen. Vereinzelte welke Blüten können Sie einfach abknipsen.

Bauernorchidee düngen und vermehren

Wünschen Sie sich ganz besonders viele und schöne Blüten, sollten Sie Ihre Bauernorchidee alle zwei Wochen mit einem Flüssigdünger auf die Sprünge helfen. Handelt es sich hingegen um Jungpflanzen, warten Sie, bis sie etwa acht Wochen alt sind und beginnen Sie erst dann mit der Zugabe von Nährstoffen.

Die Bauernorchidee lässt sich durch Samen vermehren. Setzen Sie diese im März im Haus in Einheitserde. Haben sich die Jungpflanzen gut entwickelt, können sie ab Mitte Mai ins Freie.

Übrigens: Die Bauernorchidee ist leider nicht winterhart und eigen sich so auch nicht zum Überwintern. Verblühte Pflanzen werden aus der Erde gezogen und kompostiert .

Das könnte Sie auch interessieren:

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Kommentare

Fan werden