Ratgeber

Begonien für Balkon, Garten oder drinnen

Begonien: Tipps zu Pflanzung und Pflege

Zu den beliebtesten Zierpflanzen zählen Begonien, denn sie haben nicht nur schöne Blüten, sondern sind auch leicht zu pflegen. Außerdem eignen sie sich für Balkon und Garten ebenso wie fürs Zimmer. Was Sie beim Pflanzen und in puncto Pflege sowie beim Überwintern beachten müssen, erfahren Sie hier.

Begonien-Blumen-rot-pixabay
© pixabay.com

Beliebte Begonienarten: Unterschiede und Bilder

Eisbegonien sind ebenso wie Knollenbegonien für den Garten geeignet.
Eisbegonien sind ebenso wie Knollenbegonien für den Garten geeignet. © pixabay

Wer Begonien kaufen möchte, hat die Qual der Wahl, denn davon gibt es mehr als 1.000 verschiedene Sorten. Die beliebtesten sind Knollenbegonien, Elatior- und Eisbegonien. Unterschiede zwischen ihnen bestehen vor allem bezüglich der Standortwahl. Knollen- und Eisbegonien blühen von Sommer bis Herbst und am liebsten draußen, sprich auf dem Balkon oder im Garten. Die Knollenbegonie gibt es als „Duftbegonie“ aber auch für drinnen.

Wer keinen eigenen Außenbereich hat, ist mit der Elatior-Begonie gut beraten, denn sie wird am häufigsten als Zimmerpflanze angeboten. Vorteil dieser Art: Sie blüht auch im Winter. Wärmer als 20 Grad sollte es dafür aber nicht sein – ein unbeheizter Flur oder ein kühles Schlafzimmer sind daher genau der richtige Platz.

Der richtige Standort – drinnen wie draußen

Egal, ob draußen oder drinnen, für den Standort gilt: Begonien mögen keine vollsonnigen Plätze und schon gar keine Mittagssonne. Ideal ist Halbschatten. Wer Begonien im Zimmer hält, sollte darauf achten, dass die Luftfeuchtigkeit nicht zu gering ist – ein Luftbefeuchter kann hier Abhilfe schaffen. An heißen Tagen freut sich die Pflanze außerdem über gelegentliche Wasserduschen.

Tipps fürs Pflanzen

Die Elatior-Begonie kommt am besten drinnen klar – sie ist eine typische Zimm...
Die Elatior-Begonie kommt am besten drinnen klar – sie ist eine typische Zimmerpflanze. © Klaus Eppele - Fotolia

Wer einen eigenen Außenbereich hat, kann Knollenbegonien Anfang des Jahres drinnen vorziehen und, wenn der größte Frost vorbei ist, nach draußen in Übertöpfe oder Hängekörbe pflanzen. Achten Sie dabei darauf, dass überschüssiges Gießwasser gut abfließen kann – eine Drainage ist also Pflicht.

Sie möchten Begonien im Topf oder Blumenkasten einpflanzen? Dann achten Sie hier auf einen Pflanzabstand von etwa 20 Zentimetern. So verhindern Sie, dass die Pflanzen sich gegenseitig behindern und zu faulen beginnen.

Gießen, düngen, zurückschneiden: Alles zur Begonien-Pflege

Damit die Blütezeit nach dem Pflanzen möglichst lang ist, gilt in puncto Pflege: Vermeiden Sie Staunässe halten Sie die Erde aber schön feucht. Tipp: Gießen Sie erst wieder, wenn die oberste Schicht Erde trocken ist –  damit die Begonien nicht faulen. Hängebegonien lassen besonders schnell die Köpfe hängen, hier am besten täglich kontrollieren, ob die Pflanzen Nachschub brauchen.

Neben regelmäßigem Gießen sollten Sie die Blumen auch regelmäßig düngen, denn Dünger versorgt die Pflanzen mit wichtigen Nährstoffen. Am besten eignet sich für die Pflege Granulat-Dünger, der nach und nach seine Wirkung entfaltet. Erst nach drei Monaten ist eine Wiederholung notwendig. Wer Flüssigdünger verwendet, sollte diesen öfter einsetzen – am besten alle zwei Wochen.

Ein regelmäßiger Rückschnitt der Begonien ist ebenso wichtig wie die Pflege durch Nährstoffzugabe. Alle vier Monate gilt es daher, verwelkte Blüten sowie tote Blätter ab- und die Pflanze insgesamt auf gute sieben Zentimeter zurückzuschneiden. Nur so können sich auch neue Triebe bilden.

Begonien überwintern

Knollenbegonien im Topf können Sie ganz einfach überwintern: Stellen Sie die...
Knollenbegonien im Topf können Sie ganz einfach überwintern: Stellen Sie die Blumen einfach, so wie sie sind, in den Keller und gießen Sie sie nicht mehr. © emer - Fotolia

Ist der erste Frost im Anmarsch, müssen Sie Garten- und Balkonbegonien natürlich nicht entsorgen. Winterhart sind die Pflanzen zwar nicht, sie lassen sich aber drinnen gut überwintern. Wie? Schneiden Sie die Blumen wie beschrieben zurück, graben Sie die Knollen aus und lassen Sie sie in einem kühlen Raum etwa einen Monat antrocknen. Anschließend Erde, Stängel und Wurzeln entfernen und über die kalte Jahreszeit in einer Kiste mit Torf überwintern. Am besten eignet sich der Keller als Standort, denn hier ist es schön kühl und dunkel.

Wer Begonien im Blumenkasten oder Kübel draußen stehen hat, kann die Pflanzen einfach im Winter nach drinnen stellen. Gießen müssen Sie diese dann nicht. Übrigens: Eisbegonien können Sie leider nicht überwintern, denn dabei handelt es sich um einjährige Pflanzen. Gut, dass es noch viele andere Begonienarten gibt!

Fazit: Wer sich eine Gartensaison  ohne Begonien nicht vorstellen kann, hat die Möglichkeit, schon Anfang des Jahres mit dem Vorziehen der Knollen zu beginnen, um diese nach dem letzten Frost nach draußen zu pflanzen. In puncto Pflege gilt: Regelmäßiges Gießen, Düngen und Zurückschneiden ist Pflicht, damit die Blumen nicht die Köpfe hängen lassen. Dann aber können Sie sich über eine schöne Blüte freuen und die Pflanzen sogar überwintern – Letzteres aber nur drinnen.

Das könnte Sie auch interessieren:

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Kommentare

Fan werden