Ratgeber

Knisterndes Osterfeuer im eigenen Garten

Feuerstelle im Garten: Tipps für Lagerfeuerstimmung

Abend in der Natur. Eine eigene Feuerstelle im Garten macht es möglich. Wie Sie diese selber machen und was Sie beachten sollten, verrät Ihnen der SAT.1 Ratgeber.

Feuerstelle-pixabay
© pixabay.com

Die Qual der Wahl: Feuerstelle oder Feuerschale?

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten eine Feuerstelle im Garten zu realisieren. Die offene Variante kennen sicher die meisten: Ein kleines Loch im Boden, umsäumt von sichernden Steinen, in dessen Mitte das Feuer lodert. Sie ist ohne Zweifel die einfachste Variante und findet mit wenig Aufwand und geringen Beschaffungskosten schnell ihren Platz im Garten. Alternativen hierzu finden sich beispielsweise in Form eine Feuerschale, die kaum Vorbereitungen benötigt und in verschiedenen Designs den Garten schmückt. Ein weiterer Vorteil: Sie kann einfach umgestellt werden und mit einem Grillrost leicht umfunktioniert werden.

Standort für die offene Feuerstelle im Garten

Sollten Sie sich für die klassische Variante einer offenen Feuerstelle entschieden haben, können Sie sich auf die Suche nach einem geeigneten Ort machen. Diese Überlegung ist wichtig und sollte gut durchdacht werden. Aufgrund der vielen umherfliegenden Funken sollten weder Sträucher, noch Bauten oder Bäume sich in der nahen Umgebung befinden.

Offene Feuerstelle im Garten selber machen: Eine Anleitung

Jetzt können Sie loslegen: Möchten Sie eine offene Feuerstelle selber machen, besteht der erste Schritt darin, ein rund 20 Zentimeter tiefes Loch zu graben. Den Umfang ihrer Feuerstelle können Sie dabei frei wählen, zu klein sollte es aber nicht sein. Schließlich wird das Loch komplett mit Steinen umrundet. Welche Sie dafür wählen, ob Sie das gesamte Loch vermauern, mit einer Feuerschale auslegen oder nur den Rand säumen, bleibt Ihnen überlassen. Liegen alle Steine an der vorgesehenen Stelle und sind nicht instabil, können sie mit Sand, Erde oder Mörtel befestigt werden.

Safetyfirst: Damit es gemütlich bleibt

So sehr ein gemütliches Feuer zur Gelassenheit einlädt, zur eigenen Sicherheit sollten Sie dennoch einige Dinge bedenken: Gerade bei Kindern oder übermütigen Gästen sollten Sie ein Auge auf die Flammen werfen. Sollte ein Missgeschick passieren, kann eine bereitliegende Löschdecke den Schaden eindämmen. Bei Sturm sollten Sie den gemütlichen Abend an der Feuerstelle im Garten besser verschieben. Und auch beim Zubettgehen sollte darauf geachtet werden, dass das Feuer komplett gelöscht wurde.

Für noch mehr Romantik im Garten können Sie mit Gartenfackeln  sorgen. Tipps zur Auswahl sowie zur Sicherheit, verrät der SAT.1 Ratgeber.

Das könnte Sie auch interessieren:

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Kommentare

Fan werden