Ratgeber

Grünflächen-Rettung

Gelber Rasen: Was tun für frisches Grün?

Falsche oder gar keine Rasenpflege können sich im Garten unschön bemerkbar machen: Gelber Rasen ist dann die Folge. Damit bald wieder alles chic ist, sollten ein paar Dinge beachtet werden. Der SAT.1 Ratgeber verrät, welche Ursachen die Verfärbungen haben können und was Ihren Rasen wieder saftig grün macht.

gelber Rasen
© Pixabay.com

Richtiger Zeitpunkt und Schnitt

Ein häufiger Fehler bei der Rasenpflege ist ein falscher Schnitt. Hier kommt es nämlich nicht nur darauf an, dass dieser regelmäßig erfolgt, sondern auch auf die richtige Länge und den passenden Zeitpunkt. Tipp: Die Halme nicht zu kurz mähen – mindestens dreieinhalb Zentimeter sollten es schon sein. Rasen, der teilweise im Schatten liegt, sollte sogar Minimum viereinhalb Zentimeter lang sein. Warum? Schneiden Sie zu viel ab, kommen junge Triebe und Blätter mit unters Messer, kein Wunder, dass gelber Rasen dann die Folge ist. Beginnen Sie nach dem Winter außerdem nicht zu früh mit der Rasenpflege. Steigen die Temperaturen im Frühjahr langsam wieder, ist der richtige Zeitpunkt fürs erste Rasenmähen im Jahr.

Ist es bereits zu spät für Vorsorge, gönnen Sie Ihrem Rasen zunächst Ruhe, damit er sich ein wenig erholen kann. Schnittreste sollten Sie von der Rasenfläche aber entfernen, damit ausreichend Licht und Luft ans Grün kommt. Gelegentliches Wässern und eine Nährstoffzugabe durch Rasendünger unterstützt die Regeneration. Dann heißt es: Geduld, Geduld – mit der Zeit wird Ihr Rasen wieder grüner und dichter. Sind einige Stellen nach etwa 14 Tagen noch immer gelb, sollten Sie hier Rasen nachsäen.

Gelber Rasen: Weitere Ursachen und Tipps

Viel hilft viel? Nicht immer, denn auch wer’s in puncto Nährstoffzugabe zu gut meint, kann mit hässlichen Flecken im Rasen bestraft werden. Grund: Zu viel Dünger schadet dem Boden und verändert den pH-Wert. Was tun? Führen Sie bei Unsicherheit gelegentlich eine Bodenanalyse durch – so gehen Sie auf Nummer sicher.

Gelber Rasen – der kann natürlich auch entstehen, wenn im Sommer das Grün verbrennt. Gießen oder Mähen in der Mittagssonne können die Ursachen dafür sein. Aber meist ist es noch nicht zu spät, um den Rasen zu retten. Ganz wichtig aber: Gegenmaßnahmen nur bei Schatten durchführen, also morgens oder abends nach Sonnenuntergang, denn dann ist der Rasen weniger empfindlich. Weitere Schritte: Düngen, Gießen oder Sprengen und gegebenenfalls den Vertikutierer zur Hand nehmen. Aber nur dann, wenn Wasser und Rasendünger allein nicht helfen. Was es beim Vertikutieren zu beachten gilt, erfahren Sie ebenfalls hier. Gelber Rasen ist dann hoffentlich passé.

Wie Sie Ihren Rasen retten, bevor es zu spät ist

Rasenpflege beschränkt sich nicht nur auf den Sommer, wo das Grün bei Trockenheit regelmäßig gewässert werden muss. Schon im Herbst legen Sie den Grundstein für ein saftiges Grün im nächsten Jahr. Laubhaken gehört unbedingt dazu. Alles zur Rasenpflege im Sommer und Herbst  verrät Ihnen der SAT.1 Ratgeber.

Das könnte Sie auch interessieren:

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Kommentare

Fan werden