Ratgeber

Zierende Abgrenzungen

Heckenarten: Grüner Sichtschutz für den Garten

Die Entscheidung zwischen den vielen verschiedenen Heckenarten fällt oftmals gar nicht so leicht. Möchten Sie im Garten einen kleinen Hingucker schaffen, ein Beet umsäumen oder sich vor lästigen Blicken der Nachbarn schützen? Hier erfahren Sie, was Sie beachten sollten.

Heckenarten
© Pixabay.com

Die Qual der Wahl

Für den Garten eignen sich die verschiedenen Heckenarten auf ihre ganz spezielle Weise. Aber auch ein Mix aus immer- und sommergrünen sowie blühenden Hecken kann entzücken. Damit Sie jedoch keinen Fehler beim Kauf machen, sollten Sie erst die Bedingungen, die der gewünschte Standort bietet, überprüfen. Während Hecken, die immergrün sind, kaum Ansprüche an ihren Standort stellen und selbst im Schatten gedeihen können, brauchen die meisten Blütenhecken viel Sonne, um ihre volle Pracht zu entfalten. Achten Sie beim Kauf auch darauf, ob Ihre Wunschhecke winterhart ist – nur so haben Sie lange etwas von dem grünen Sichtschutz.

Lieber eine Laub- oder Nadelhecke?

Das ist die Frage, die sich die meisten Hobbygärtner stellen, wenn Sie unter den vielen Heckenarten nach einer geeigneten suchen. Möchte Sie sich das ganze Jahr über vor Blicken schützen, empfiehlt sich eine immergrüne Nadelhecke. Sie behält ihr dichtes Kleid über alle Jahreszeiten hinweg, erreicht eine stattliche Höhe von bis zu drei Metern und ist äußerst schnellwachsend. Leider ist sie ökologisch nur bedingt empfehlenswert: Möchten Sie etwa Lebensraum für verschiedene Tiere in Ihrem Garten bieten, sollten Sie besser auf eine Laubhecke setzen.

Laubhecken schützen im Frühjahr und Sommer genauso gut wie ihre stacheligen Artgenossen. Zum Herbst entwickeln sie zudem prächtige Farben, die leider kurz danach nackte Zweige hinterlassen. In puncto Höhe können Laubhecken aber durchaus mithalten: Rot- und Hainbuche oder Feldahorn erreichen eine Höhe von bis zu fünf Metern. Genau wie die blühenden Hecken bieten sie hingegen einen vielfältigen Lebensraum für zahlreiche Tiere. Insekten, Vögel und Igel fühlen sich in ihrer Nähe pudelwohl.

Heckenarten: Rechtliche Bestimmungen

Das Pflanzen von Hecken ist an bestimmte rechtliche Bestimmungen gebunden. Das Nachbarrecht beispielsweise bestimmt, welchen Mindestabstand Sie zum nachbarlichen Garten einhalten müssen. Da diese Regelungen von Bundesland zu Bundesland verschieden sind, ist es ratsam, sich über die bei Ihnen geltenden Richtlinien zu informieren.

Der Abstand der Pflanzen untereinander ist zwar nicht festgeschrieben, sollte aber dennoch mit genügend Aufmerksamkeit eingeplant werden. Viele Hecken sind schnellwachsend und nehmen so ihren Nachbarspflanzen das Licht weg. Gerade bei einer Wuchshöhe über 120 Zentimetern sollten höchstens zwei bis drei Pflanzen pro Laufmeter gepflanzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Kommentare

Fan werden