Ratgeber

Schöne Winterblüte

Kamelie pflegen: Tipps für den Winter

Der Winter ist kalt, trist und farblos? Nicht, wenn Sie eine Kamelie im Garten pflanzen. Denn kalte Temperaturen sind für die Blume mit den hübschen Blüten ein echter Segen. Doch von nichts kommt bekanntlich nichts – was es bei der Pflege zu beachten gilt, verrät Ihnen daher der SAT.1 Ratgeber.

Kamelie-Blume-Pflanze-pixabay
© pixabay.com

Winterschönheit für den Garten

Die Kamelie kommt ursprünglich aus dem asiatischen Raum und gehört zur Familie der Teestrauchgewächse, denn mit dem Teestrauch ist sie verwandt. Hierzulande ist sie eine beliebte Zierpflanze. Warum? Weil  langlebig und immergrün ist – gerade wenn im Winter nichts mehr blüht, ein wahrer Segen fürs Gemüt. Und so sieht sie aus: Sie kann eine Höhe von etwa sechs Metern erreichen und hat kurzstielige Blüten. Diese sind entweder weiß, kräftig rot oder zartrosa, ein toller Hingucker also, wenn in den kalten Monaten maximal noch ein paar Sträucher grün sind und die übrigen Pflanzen ihren Winterschlaf halten.

Tipp: Unter den Kamelien gibt es viele verschiedene Sorten – einige eignen sich für die hiesigen Temperaturen allerdings besser als andere. Die Higo-Kamelien beispielsweise kommen besonders gut damit klar. Sehr beliebt ist auch die Japanische Kamelie.

Die richtige Standortwahl

Mit kalten Temperaturen hat die Kamelie bekanntlich kein Problem, denn die sorgen dafür, dass sich die schönen Blüten öffnen. Bei optimalen Temperaturen von sechs bis zehn Grad dauert die Blüte sogar bis zu fünf Wochen. Doch Kälteverträglichkeit hin oder her, um die Blume zu überwintern, ist der richtige Standort ganz entscheidend, denn sie ist nur eingeschränkt winterhart.

Und wie sollte er sein, der ideale Platz? In jedem Fall wind- und wettergeschützt – zum Beispiel in der Nähe von Hecken oder großen Bäumen. So sind die Pflanzen Regen, Sturm und Schnee nicht schutzlos ausgeliefert. Minus 15 Grad sind für die Blume so gar kein Problem. Und noch ein Tipp: Kamelien lieben Sonne, schützen Sie die Pflanzen aber unbedingt vor zu starker Sonneneinstrahlung und Morgensonne, damit über die Blätter nicht allzu viel Wasser verdunstet, das über den Boden nicht wieder aufgenommen werden kann.

Ausgepflanzte Kamelien: Ohne Pflege keine Blüten

Neben dem richtigen Standort sollte auch die Pflege des Teestrauchgewächses nicht unterschätzt werden – die schönen Blüten kommen schließlich nicht von allein. Handelt es sich bei Ihrer Kamelie um eine Freilandpflanze, bedecken Sie die Wurzeln im Winter am besten locker mit einer Schicht Laub, vermischt mit Tannennadeln, damit der Wurzelballen nicht durchfriert. Den Strauch selbst hüllen Sie am besten in atmungsaktives Vlies oder Ähnliches. Hier gelten im Grunde ähnliche Pflegehinweise wie für Rhododendron . Einmal ausgepflanzt, müssen Sie die Kamelie nicht mehr düngen und auch nur wenig gießen.

Richtige Pflege für Kübelpflanzen

Besser lässt sich eine Kamelie überwintern, wenn sie als Kübelpflanze draußen steht, denn dann können ihr bis zu minus fünf Grad ohne Abdeckung nichts anhaben. Wird es draußen zu kalt, sinken die Temperaturen nachts also auf mehr als fünf Grad unter Null, sollte sie jedoch nicht mehr im Garten stehen. Das Wohnzimmer ist allerdings auch keine gute Alternative, denn hier ist es der Blume viel zu warm. Besser geeignet: ein leicht beheizter Wintergarten . Ist der nicht vorhanden, bietet sich auch ein schattiges Plätzchen auf der Terrasse an. Tipp: Isolieren Sie den Blumentopf dann aber zum Schutz mit einer Kokosmatte.

Und nach dem Winter? Ist der letzte Frost vorbei, können Sie Ihre Kamelie ohne Bedenken wieder nach draußen stellen – am besten an einen schattigen Ort. Etwas Morgensonne ist okay, pralle Sonne vertragen die Blumen hingegen nicht, da die Blätter sonst verbrennen. Nun können Sie die Kübelpflanzen bis etwa Juli regelmäßig gießen und düngen – zum Beispiel mit Spezialdünger für Rhododendren. Ab Juli braucht die Pflanze nicht mehr allzu viel Wasser, sobald sich erste Knospen bilden, aber wieder etwas mehr.

Das Wichtigste zur Pflege von Kamelien wissen Sie nun – weitere Tipps zur Blumenpflege erhalten Sie hier, im SAT.1 Ratgeber.

Das könnte Sie auch interessieren:

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Kommentare

Fan werden