Ratgeber

Gegen unerwünschte Besucher

Katze aus Garten vertreiben: Hausmittel können helfen

Putzig, verschmust, einfach süß – finden Katzenliebhaber. Doch können Miezen auch viel Unheil anrichten. Wie Sie eine Katze aus dem Garten vertreiben? Einige Hausmittel helfen. Welche, erfahren Sie im Folgenden.

4034580
© dpa - Bildfunk

Katze aus Garten vertreiben: Warum eigentlich?

Katzen streunen herum, ein Gartenzaun ist da kein Hindernis – und schwupps sind sie im eigenen Garten, zertrampeln Pflanzen und machen ins Beet. Gutes Zureden hilft hier nicht. Anleinen können Besitzer ihre Vierbeiner natürlich auch nicht. Was also tun? Hausmittel sollen helfen – im Folgenden daher einige Tipps, wie Sie sich vor Katzen im Garten und ihren Hinterlassenschaften schützen können.

Mit Pfeffer gegen die Katzenplage

Mit Pfeffer haben Sie bisher nur Ihr Essen gewürzt? Dann aufgepasst, denn scharfer Pfeffer soll auch gegen Katzen helfen. Einfach auf dem Beet ausstreuen und abwarten. Da Katzen in der Regel erst schnuppern und dann ihr Geschäft erledigen, beugt das Mittel unliebsamen Duftmarken im Garten vor. Ebenso hilfreich ist verteilter Kaffeesatz, den die Miezen ebenfalls nicht mögen. Hier schlagen Sie außerdem gleich zwei Fliegen mit einer Klappe, denn Kaffeesatz ist ein guter Dünger fürs Beet.

Weiteres Hausmittel gegen Katzen: Wasser

Auch Wasser soll übrigens helfen, Katzen aus dem Garten zu vertreiben. Einfach Gartenschlauch aufdrehen und Wasserstrahl in Richtung Eindringling lenken – dabei natürlich nicht direkt auf die Katze zielen. Wiederholen Sie dies einige Male und die Katze wird sich vermutlich nicht mehr so schnell blicken lassen, denn die Tiere sind wasserscheu – andere Streuner warnen wird sie wahrscheinlich aber auch nicht.

Katze aus Garten vertreiben: Pflanzen und Kräuter sei Dank

Was gegen Marder  hilft, ist auch zum Vertreiben von Katzen gut: die Verpiss-dich-Pflanze. Einfach mitten ins Beet setzen, den Rest erledigt die Pflanze von selbst. Sie verströmt ätherische Öle, die Katzen nicht leiden können. Der Vorteil: Sie haben gleich eine neue Pflanze fürs Beet und sind die ungeliebten Besucher los.

Ebenfalls für Katzennasen kein Genuss sind offenbar Pfefferminze und Zitronengras, denn sie riechen sehr intensiv. Beide Pflanzen brauchen viel Sonne, um zu wachsen – hat sich die Katze also einen sonnigen Standort für ihr Geschäft ausgesucht, können Sie es auch mit einem dieser Hausmittel versuchen.

Das könnte Sie auch interessieren:

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Kommentare

Fan werden