Ratgeber

Dekorative Hecke

Lavendelheide: Immergrüne Laubhecke mit schönen Blüten

Die Lavendelheide ist ein wahres Allround-Talent. Als Frühlingsbote kündigt sie im März die warme Jahreszeit an und behält selbst nach der Blütezeit über den gesamten Winter ihre schmucken Blätter, weshalb sie auch als Heckenpflanze sehr beliebt ist.

Lavendelheide
© Pixabay.com

Lavendelheide: Steckbrief

Weltweit gibt es sieben verschiedene Arten Lavendelheide. Hierzulande sind jedoch zwei besonders beliebt: Die Reichblütige und die Japanische Lavendelheide. Sie wachsen bis zu vier Metern hoch und eignen sich hervorragend als immergrüne Hecken . Besonders das neu austreibende Laub der Pflanze hat es den Betrachtern angetan: Es erscheint je nach Art rosa oder rot. Den Blütenstand bildet die Pflanze im Sommer aus. Über das Jahr hindurch reifen die Knospen aus und springen im frühen Folgejahr auf und entzücken in roten bis weißen Nuancen.

Der perfekte Standort für die Lavendelheide

Ursprünglich wächst die Lavendelheide im Wald oder am Rande eines Gehölzes. Sie können also durchaus mit lichtarmen Verhältnissen zurechtkommen. Wünschen Sie sich jedoch eine prachtvolle Blüte, sollten Sie sich einen sonnigen oder halbschattigen Standort für Ihre neue Pflanze aussuchen. Wer denkt, dass die Lavendelheide andernfalls in einfachem grün erscheint, liegt falsch: Die Pflanzen stecken dann mehr Energie in die Bildung von neuem Laub, das ebenso in schönen Farben erstrahlt.

Nicht so gut verträgt die Lavendelheide zu viel Wind. Platzieren Sie sie also windgeschützt, beispielsweise an einer Mauer. Der Boden sollte humos, nährstoffarm und leicht feucht sein, damit sie sich ungehindert ausbreiten kann. Wollen Sie hingegen eine japanische Lavendelheide kultivieren, empfiehlt sich Rhododendronerde als Substrat. Es bietet der Pflanze all die Nährstoffe, die sie für ihr Wachstum benötigt.

Die richtige Pflege

Generell gilt die Lavendelheide als eher anspruchslos und pflegeleicht. Sie braucht lediglich regelmäßig Wasser und hin und wieder etwas Torf, der dem Boden den Kalk entzieht. Auch ein Schnitt ist nicht zwingend notwendig. Beschneiden Sie die Pflanze jedoch kurz nach der Blüte, sorgen Sie für einen reichhaltigen neuen Austrieb. Aber Achtung: Die Pflanze ist in allen Teilen giftig. Tragen Sie also unbedingt Handschuhe, wenn Sie die Lavendelheide schneiden.

Im Winter müssen Sie die Pflanze nicht schützen – sie ist winterhart und verträgt die Kälte gut. Da jedoch auch im Winter Feuchtigkeit über das Laub abgegeben wird, sollten Sie hin und wieder darauf achten, dass die Erde feucht genug ist.

Sie wünschen sich eine blühende Hecke ? Im SAT.1 Ratgeber erfahren Sie, welche Heckenarten sich ebenfalls eignen.

Das könnte Sie auch interessieren:

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Kommentare

Fan werden