Ratgeber

Gartenglück in der Stadt

Minigarden: Balkon, Terrasse oder Küche begrünen

Sie wohnen in der Stadt, sehnen sich jedoch nach etwas ländlicher Idylle? Ob drinnen oder draußen - mit einem Minigarden-Set schaffen Sie Raum für regenerative Gartenarbeit und gleichzeitig eine Wohlfühloase auf kleiner Fläche. Welche Pflanzen sich eignen und was Sie beim Anlegen beachten sollten, erfahren Sie hier.

Mini Garden
© Pixabay.com

Was ist ein Minigarden und wie fange ich an?

Ein Minigarden ist eine Möglichkeit, auf begrenztem Raum möglichst viele Pflanzen säen zu können. Besonderheit: Ein ausgeklügeltes Bewässerungssystem schafft ähnliche Bedingungen wie im Erdreich, sodass das Grün optimal gedeihen kann und sich über einen gewissen Zeitraum auch selbst mit Wasser versorgt.

In der Regel besteht das Minigarden-Set aus verschiedenen Modulen. Die Grundlage bilden Blumenkästen , die nach vorne hin leicht geöffnet sind. Sie können aufeinander gestapelt werden und so hohe Blumenwände bilden. Ihren Gestaltungswünschen sind keine Grenzen gesetzt: Ob Sie eine vertikale Wand bauen oder aber nur einige Elemente an der Wand in der Küche befestigen, liegt bei Ihnen.

Den Minigarden befüllen

Wenn Sie beginnen wollen, füllen Sie eine kleine Drainageschicht in die Module. Wichtig: Bodenerde wird nicht als Pflanzgrundlage verwendet! Ein Minigarden-System setzt auf die Verwendung von leichten Substraten. Der Grund? Sie sind deutlich strukturbeständiger und leichter. Das verringerte Gewicht macht den Minigarden stabiler und sorgt für eine optimale Belüftung, gutes Wasserrückhaltevermögen und verhindert, dass Staunässe entsteht.

Nun ist es Zeit, sich ans Pflanzen zu machen. Sie können von Mini-Pflanzen bis hin zu Topfpflanzen mit einem maximalen Durchmesser von zwölf Zentimetern alle möglichen Sorten und Arten einsetzen. Wollen Sie eine hohe Pflanzwand aus den Modulen gestalten, beachten Sie jedoch, dass es nicht zu hochwachsende Gewächse sein sollten. Kräuter oder verschiedene Gemüsearten hingegen eignen sich hervorragend, um einen Minigarden zu gestalten.

Die richtige Pflege: Gutes Bewässerungssystem ist das A und O

Der große Vorteil des Minigarden-Systems ist nicht nur seine Kompaktheit, sondern auch sein intelligentes Bewässerungssystem. Sie können sich beispielsweise für eine Variante entscheiden, die sich ganz automatisch um eine optimale Versorgung kümmert. Gießen Sie hingegen mit der Kanne, läuft das überschüssige Wasser nach unten hin ab und sammelt sich in einer Wanne. Wollen Sie überprüfen, ob Ihre Pflanzen genug Feuchtigkeit haben, stecken Sie Ihren Finger etwa einen Zentimeter tief in den Boden. Ist es dort nicht knochentrocken, brauchen die Pflanzen erst zu einem späteren Zeitpunkt frisches Wasser.

Die optimale Pflege hängt nun nur noch von den Bedingungen Ihrer Gewächse ab. Benötigen Sie viel Sonne, ist die Wahl eines guten Standorts entscheidend. Auch eine regelmäßige Düngung könnte bei manchen Arten hilfreich oder sogar notwendig sein. Informieren Sie sich beim Kauf – halten Sie die Regeln ein, wird Ihr Minigarden Ihnen schon bald viel Freude bereiten!

Das könnte Sie auch interessieren:

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Kommentare

Fan werden