Ratgeber

Funktionale Deko fürs Zuhause

Pflanzkübel: Aus Beton, Fiberglas oder Holz?

Ob auf dem Balkon, im Garten oder vor dem Hauseingang, ob aus Beton, Fiberglas oder Holz – ein Pflanzkübel bietet Ihren Gewächsen nicht nur ein neues Zuhause, er kann als Gestaltungselement auch Ihr Heim verschönern. Was Sie vor dem Kauf eines Kübels wissen müssen, erfahren Sie hier, im SAT. 1 Ratgeber. 

Pflanzkübel
© Pixabay.com

Farbe und Material

Beton, Fiberglas, Holz – jedes Material hat seinen eigenen Look. Aber nicht nur in puncto Optik besteht ein Unterschied zwischen den vielen Pflanzkübel-Ausführungen. Auch in Sachen Qualität und Funktion hat jedes Material spezielle Eigenschaften. Druckimprägnierte Pflanzkübel aus Holz beispielsweise schützen in der Regel vor Pilzen und Fäulnis. Einziger Nachteil: Die Farbauswahl ist gering und ist der Pflanzkübel ständig starkem Licht ausgesetzt, kann die Holzlasur schnell ergrauen. Um dem vorzubeugen, sollten Sie dem Gefäß vorsorglich einen schützenden Anstrich verpassen.

Wesentlich pflegeleichter ist ein Pflanzkübel aus Beton. Das einzige Problem: Das Material ist sehr schwer und speichert Wasser. Friert dieses im Winter ein, kann der Pflanzkübel beschädigt werden. Die dritte Variante sind Pflanzkübel aus Fiberglas. Dank der Gesteinsbeimischung hat Fiberglas ein besonders natürliches Erscheinungsbild. Weitere Pluspunkte gibt es für die robuste Oberfläche, die Frostsicherheit sowie das geringe Gewicht, das ein leichtes Transportieren ermöglicht.

Größe und Form

Auch bei der Form und Größe haben Sie die Qual der Wahl. Vor dem Kauf sollten Sie sich also schon mal Gedanken darüber machen, wie viel Raum Sie für den Pflanzkübel bereitstellen können und wollen. Mögen Sie es eher puristisch, geometrisch streng und vor allem klein, dann ist das Modell „Cube“ das Richtige für Sie. Das ist, wie der Name verrät, quadratisch und aufgrund seiner Kompaktheit sehr platzsparend. Tipp: Aus schwarzem oder grauem Beton sieht der „Cube“-Pflanzkübel besonders schick aus.

Sie möchten mehrere Pflanzen in einem Pflanzkübel unterbringen? Dann sollten Sie sich die „Flower Box“ einmal näher anschauen, die dem Grün samt Wurzelwerk mit einer Länge von 100 Zentimetern und einer Tiefe von 43 Zentimeters genügend Raum lässt. Optisch wie funktional punktet die Ausführung „Jardiniere“. Auf der Terrasse ist dieser Pflanzkübel ein echter Hingucker und zudem als Sichtschutz oder Raumteiler verwendbar.

Weitere Raumteiler-Ideen finden Sie hier.

Was kostet ein Pflanzkübel?

Das hängt davon ab, für welchen Sie sich entscheiden. Generell ist ein Pflanzkübel aus Beton am teuersten. Für das Model „Cube“ in der Größe 63 x 63 x 63 Zentimeter müssen Sie mit etwa 60 Euro rechnen. Die größere Ausführung, „Jardiniere“, kostet um ein Vielfaches mehr. Hier liegen die Kosten bei etwa 200 Euro aufwärts. Tipp: Kaufen Sie mehrere kleine Pflanzkübel, so erhalten Sie für denselben Preis eine höhere Stückzahl, was Ihnen obendrein mehr Gestaltungsmöglichkeiten gibt. Beton ist Ihnen zu teuer? Dann sollten Sie sich ein Pflanzgefäß aus Fiberglas kaufen. In einigen Gartencentern bekommen Sie ein solches schon günstig für etwa 30 Euro.

Tipps für die Bepflanzung

Für die Bepflanzung ist in erster Linie die Form des Gefäßes wichtig. Dabei gilt die einfache Faustregel: Ein voluminöser Pflanzkübel ist für eine große Pflanze besser als ein kleiner, denn das Grün braucht ausreichend Platz, damit sich die Wurzel ausdehnen kann. Ebenfalls wichtig vor der Bepflanzung: ein fester Stand des Kübels, der nicht kippen kann, auch wenn die Pflanze überhängt. Diesbezüglich hat der Pflanzkübel aus Beton die Nase vorn, kann ihn doch selbst das schwerste Gewächs in seiner Standhaftigkeit nicht erschüttern. Um dem vorzubeugen, können Sie natürlich auch Ihre Blumen schneiden . Wie, das verrät Ihnen der SAT. 1 Ratgeber.

Das könnte Sie auch interessieren:

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Kommentare

Fan werden