Ratgeber

Mittel gegen kahle Stellen

Schattenrasen: Was das ist und was er kann

Ob Rollrasen, Zierrasen oder anderer Rasen – kahle Stellen durch fehlende Sonneneinstrahlung können immer entstehen. Abhilfe verspricht Schattenrasen. Was sich dahinter verbirgt und wie Sie ihn anlegen, verrät der SAT.1 Ratgeber. Doch eines schon mal vorweg: Wunder vollbringt er leider nicht.

Schattenrasen
© Pixabay.com

Vor- und Nachteile von Schattenrasen

Ein großer Baum im Garten ist toll, denn sein dichtes Blätterdach schützt vor neugierigen Blicken und an heißen Tagen spendet es Schatten. Herrlich, denn so können Sie auch bei 30 Grad draußen in der Hängematte chillen. Das allerdings ist nur die eine Seite der Medaille. Die andere sind kahle Stellen im Rasen, denn wo dieser ohne Sonne und Wärme auskommen muss, entwickelt er sich oftmals auch schlechter. Die Lösung des Problems: Schattenrasen. Allerdings eignet sich dieser nur für halbschattige Plätze. Gartenbereiche, die ganz im Dunkeln liegen, lassen sich hingegen auch damit nicht retten. Moos und Efeu eignen sich hierfür deutlich besser.

Wie Sie Schattenrasen anlegen

Möchten Sie an einigen Stellen Ihren Rasen erneuern und Schattenrasen anlegen, ist dafür kurz nach dem Winter der beste Zeitpunkt. Denn jetzt haben die meisten Bäume noch keine neuen Blätter gebildet und der größte Frost ist passé. Die ersten warmen Sonnenstrahlen sorgen dafür, dass die Saat schnell keimt und anwächst. Doch bevor es soweit ist, sollten Sie den Boden etwas lockern. Noch besser: eine vorherige Bodenanalyse, denn die gibt Aufschluss darüber, ob dem Boden Nährstoffe fehlen. Der ideale pH-Wert für Schattenrasen liegt übrigens zwischen sechs und sieben.

Schattenrasen pflegen: Das gilt es zu beachten

Schon kurz nach dem ersten Keimen Rasenmähen? Auf keinen Fall. Nachdem das Grün angewachsen ist, braucht dieser nämlich erst einmal Ruhe. Hat dieser eine Höhe von etwa zehn Zentimetern erreicht, können Sie Ihren Rasenmäher aus dem Gartenhäuschen holen. Tipp: Schneiden Sie das Gras aber nicht ganz so kurz wie den übrigen Rasen. Optimal ist eine Länge von sechs oder sieben Zentimetern. Gegossen werden sollte der Schattenrasen im Sommer ebenfalls regelmäßig – allerdings nicht en masse, da sich sonst Moos bilden kann und Krankheiten begünstigt werden. Um dem vorzubeugen, sollten Sie den Rasen im Frühjahr und Spätsommer je einmal düngen.

Das könnte Sie auch interessieren:

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Kommentare

Fan werden