Ratgeber

Schnellwachsende Hecke als Grundstücksbegrenzng

Schnellwachsende Hecke: Natürlicher Sichtschutz

Sie sind in Ihrem neuen Heim angekommen und möchten sich möglichst schnell von den Nachbarn abgrenzen? Eine schnellwachsende Hecke kann da die Lösung sein. Welche Sorten sich eignen und wie Sie sie pflegen, erfahren Sie im SAT.1 Ratgeber.

Hecke-Sichtschutz-grün-pixabay
© pixabay.com

Schnellwachsende Hecke aus Laub

Es gibt zig verschiedene Arten, die als schnellwachsende Hecke bezeichnet werden. Gemeinsam ist ihnen, dass sie mindestens 40 Zentimeter Zuwachs im Jahr verzeichnen. Einige Sorten aus der Kategorie Laubhecke gehören ebenfalls dazu. Laubhecken gibt es in vielen Varianten. Manche behalten ihr Kleid nur im Sommer oder Winter, andere sind immergrün und erfreuen das gesamte Jahr über durch ihr dichtes Blattwerk. Möchten Sie eine schnellwachsende Hecke kaufen, achten Sie auch darauf, dass sie winterhart ist. Nur so haben Sie über viele Jahre einen effektiven Sichtschutz.

Gartengestaltung_2016_05_10_schnellwachsende Hecke_Bild 1_fotolia_Marina Lohr...
Eine immergrüne und schnellwachsende Hecke ist die Ligusterhecke. Der Nachteil: Sie kommen um häufige Form- und Rückschnitte nicht herum. © Fotolia - Marina Lohrbach

Ideale Laubhecken sind beispielsweise Kirschlorbeer , Glanzmispel, Liguster und Buchsbaum. Sie sind immergrün, zeichnen sich durch schönes Laub aus und tragen mitunter sogar hübsche Blüten. Problematisch sind jedoch die Standortbedingungen. Insbesondere Kirschlorbeer und Glanzmispel fühlen sich in Regionen mit mildem Klima wohler. Liguster hingegen kommt gut mit Minustemperaturen zurecht und wächst mit etwa einem Meter pro Jahr schnell in die Höhe.

Schnellwachsende Hecke aus Nadelbäumen

Eine Hecke aus Nadelbäumen schützt Sie das gesamte Jahr über vor neugierigen Blicken. Sie ist äußerst robust und übersteht selbst harte Winter ohne Probleme. Durch ihren dichten Wuchs fungieren die Pflanzen nicht nur als Sichtschutz, sondern halten auch den Lärm der Straße vom Garten fern.

Gartengestaltung_2016_05_10_schnellwachsende Hecke_Bild 2_pixabay
Die Thujahecke erreicht ebenfalls recht fix eine stattliche Größe. Sie ist allerdings giftig. © pixabay

Der Lebensbaum, auch Thuja  genannt, gibt eine besonders dichte Hecke ab und ist daher sehr beliebt. Mit einem jährlichen Zuwachs von bis zu 40 Zentimetern gehört er zwar nicht zu den Spitzenreitern, seine Form und Farbe machen ihn dennoch sehr begehrt. Aber Vorsicht: Der Lebensbaum ist ganz und gar nicht ungiftig – Familien mit kleinen Kindern sollten sich den Kauf daher lieber zweimal überlegen.

Die Lavendelheide wächst bis zu einen Meter pro Jahr. Bei ihr sollten Sie jedoch Vorsicht walten lassen – sie reagiert empfindlich auf einen zu starken Schnitt.

Vor- und Nachteile

Der große Vorteil einer schnellwachsenden Hecke ist natürlich ihr rasantes Wachstum, sodass sie einen optimalen Sicht- und Lärmschutz bietet. Das bringt jedoch auch Probleme mit sich: Sie müssen regelmäßig in ihre Schranken verwiesen werden. Zumeist fällt diese Arbeit zweimal im Jahr an. Und auch der Heckenschnitt muss entsorgt werden. Haben Sie die Möglichkeit, können Sie ihn kompostieren und so wiederverwerten. Haben Sie einen kleinen Garten , setzen Sie am besten auf zierlichere Heckenarten  – denn schnellwachsende Hecken wirken oft sehr massig und lassen die Grünfläche noch kleiner wirken.

Fazit: Schnellwachsende Heckenpflanzen wünscht sich wohl jeder, der bei null anfängt und es gar nicht abwarten kann, bis das Nachbargrundstück nicht mehr zu sehen ist. Doch wo ein Vorteil ist, ist meist auch ein Nachteil – und der liegt bei Thuja, Liguster und Co. auf der Hand: Denn was schnell wächst, macht auch viel Arbeit. Wen das aber nicht stört, der kann sich schon bald über eine dichte Blätter- oder Nadelwand freuen.

Das könnte Sie auch interessieren:

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Kommentare

Fan werden