Ratgeber

Sommer, Sonne, Sonnenschein

Sommerblumen: Liste von Pflanzen, die die Sonne lieben

Es ist Frühjahr und die ersten Pflanzen leuchten bunt in der Sonne. Nun ist es Zeit, an Sommerblumen zu denken. Möchten Sie sie frisch aussäen oder setzen, ist der Frühling der perfekte Zeitpunkt. Eine Liste, welche Arten sich eignen, und weitere Tipps erhalten Sie hier.

Sommerblumen
© Pixabay.com

Sommerblumen-Liste: Steckbrief

Nicht ohne Grund gibt es ganze Bücher über Sommerblumen – die Vielzahl an Pflanzen lässt sich kaum noch überblicken. Dennoch lassen sie sich alle unter bestimmten Kategorien zusammenfassen. Die Bezeichnung Sommerblumen umfasst alle Arten, die ab Ende Juni bis August und in den September hinein blühen. Sie unterscheiden sich in Blütedauer, -farbe und Standortwünschen.

Sommerblumen im Frühjahr vorziehen

Ob Levjoken, Löwenmäulchen oder Bartnelken – sie gehören zur Liste von Sommerblumen und wollen schon im Frühjahr auf dem Fensterbrett vorgezogen werden. Präparieren Sie hierfür einige Aussaatgefäße. Entweder Sie kaufen vorgefertigte Schalen oder Sie sorgen mit vorhandenen Töpfen beziehungsweise Schälchen für ein gutes Klima. Das Substrat muss locker, durchlässig, humusreich und nährstoffarm sein, um ein optimales Wurzelwachstum zu gewährleisten.

Haben Sie die Erde eingefüllt, gießen Sie sie ordentlich an. Das hat den Vorteil, dass sich die Samen gleichmäßig verteilen können und nicht durchs spätere Gießen wieder verschwemmen. Finden sich Dunkelkeimer unter Ihren Samen, überdecken Sie diese mit einer kleinen Schicht Erde. Decken Sie nun die Aussaatgefäße mit etwas Folie ab, um die Feuchtigkeit darin zu halten, denn die braucht es für die Keimung. Haben die Pflanzen ordentlich ausgetrieben, pflanzen Sie sie im Rahmen Ihrer Gartenarbeit im Mai , nach den Eisheiligen, in Ihr Beet aus.

Blumenzwiebeln setzen

Möchten Sie Ihr Beet noch mit weiteren Sommerblumen zieren, ist der Mai der richtige Zeitpunkt, um Blumenzwiebeln zu setzen. Sind die Frühlingsblumen verblüht, ist es Zeit für neue Pflanzen. Nehmen Sie Tulpen, Narzissen und auch die Krokuszwiebeln aus dem Boden und überwintern Sie diese. Kaufen Sie sich für den gewonnenen Platz aus der Liste von Sommerblumen etwa Freesien, Steppenkerzen, Anemonen oder Dahlien und setzen Sie sie an einem geschützten, sonnigen Standort in den Boden. Als Faustregel gilt: Die Knolle sollte etwa doppelt so tief in den Boden, wie sie groß ist. Und noch ein Tipp: Gießen Sie regelmäßig, aber vermeiden Sie Staunässe .

Aussaat im Beet

Einfacher geht’s wirklich nicht – mit einer Sommerblumenmischung brauchen Sie einfach nur die Aussaat auf dem Beet verteilen, gießen und warten, bis sich schöne Blumen bilden. Sie sind einjährig und erfreuen mit ihrer Vielfalt jeden Blumenliebhaber. Wenn Sie im April aussäen, beginnen die Pflanzen schon wenige Tage später zu wachsen und erfreuen bereits ab Mai oder Juni mit einer tollen Blüte, die bis zum ersten Frost im Herbst bleibt.

Sommerblumen auf dem Balkon

Insbesondere wenn Sie frische Jungpflanzen auf dem Balkon setzen wollen, empfiehlt es sich, die letzten frostigen Nächte im Mai abzuwarten. Frisch eingepflanzt, sind die Sommerblumen oftmals noch etwas empfindlich.

Bei der Auswahl sollten Sie in jedem Fall den Standort berücksichtigen. Haben Sie etwa einen Südbalkon, suchen Sie sich Pflanzen aus, die mit praller Sonne und großer Hitze gut auskommen. Dafür eignen sich beispielsweise Geranien, Petunien oder Verbene gut. Wichtig ist, dass Sie für genügend Feuchtigkeit sorgen – morgens und abends sollten die Pflanzen Wasser bekommen. Fuchsien, Knollenbegonie, Lobelien und Fleißige Lieschen gehören zu der Liste von Sommerblumen, die auch mit wenig direktem Sonnenlicht gut klarkommen. Sie sind sehr robust und zeigen trotzdem eine wunderschöne Blüte.

Sommerblumen pflegen

Mit wenigen Tricks können Sie die Blüte Ihrer Sommerblumen erheblich verlängern. Vergessen Sie beispielsweise nicht, den Energiehaushalt der Pflanze zu regulieren. Beginnen die Blüten zu welken, steckt diese ihre ganze Energie in die Entwicklung von Samen, mit der sie sich verbreiten kann. Wenn Sie rechtzeitig alte Blüten abknipsen, sorgen Sie dafür, dass die Blume genügend Kraft hat, neue Blüten zu bilden.

Viele der beschriebenen Sommerblumen sind einjährig, andere hingegen mehrjährig. Gemeinsam ist ihnen, dass sie an milde Temperaturen gewöhnt sind und Frost nicht vertragen. Möchten Sie also auch im nächsten Jahr die prächtigen Blüten Ihrer Staude genießen, lassen Sie sie an einem milderen Ort, zum Beispiel im Keller oder Flur, überwintern.

Sie wollen sich schon einmal auf die kühlere Jahreszeit einstellen? Welche Herbstblumen Ihr Beet verzieren könnten, erfahren Sie im SAT.1 Ratgeber. 

Das könnte Sie auch interessieren:

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Kommentare

Fan werden