Ratgeber

Mit Hausmitteln Unkraut entfernen

Unkraut entfernen: So vernichten Sie die grüne Plage

Löwenzahn und Co. sind Hobbygärtnern ein Dorn im Auge. Bevor Sie alles einzeln ausrupfen, hier einige Tipps, wie Sie Unkraut entfernen können – und zwar ganz ohne Chemie. Ein echter Geheimtipp sind Hausmittel. Der Kampf gegen das Unkraut ist zwar langwierig, doch die Mühe lohnt sich, denn der Ausdauerndere siegt! Wie, erfahren Sie im SAT.1 Ratgeber.

Gartengestaltung_2016_03_29_Unkraut vernichten_Schmuckbild_fotolia_jokapix
Löwenzahn ist ja ganz hübsch – aber nur auf öffentlichen Wiesen. Im eigenen Garten kann es eine echte Plage sein. © jokapix - Fotolia

Hilfs- und Hausmittel versus Chemie

Unkraut ist ein wirklich hartnäckiges Grünwesen, wächst es doch nicht nur im Garten, sondern auch auf Terrasse und Gehweg und vor allem auch in den Fugen. Mag die Ritze noch so klein sein, das Unkraut bahnt sich seinen Weg und macht das Leben jedes Hobbygärtners schwer. Und als wäre das nicht schon genug: Besonders rückenschonend ist das Entfernen der unliebsamen Pflanzen ebenfalls nicht. Kein Wunder, dass Unkraut bei Hausbesitzern wenig beliebt ist.

Da Unkraut im Garten unschön aussieht und anderen Pflanzen auch noch den Platz streitig macht, muss es weichen. Greifen Sie jedoch nicht zu chemischen Mitteln, die die Umwelt unnötig belasten. Meist genügen schon kleine Hilfsmittel, um Unkraut zu entfernen.

Unkraut entfernen: Ade Löwenzahn, Brennnessel und Co.

Je nach Unkraut empfehlen sich unterschiedliche Vernichtungsmethoden. Löwenzahn beispielsweise rücken Sie am besten mit speziellen Löwenzahnstechern, die in jedem Gartencenter erhältlich sind, zu Leibe. Sie können die krautige Pflanze aber auch einfach mit der Hand ausgraben. Wichtig: Löwenzahn niemals abschneiden oder abreißen. Pflanzenreste, die im Boden zurückbleiben, wachsen nämlich wieder nach und dann beginnt das lästige Unkrautjäten von vorn.

Bei Spitz- und Breitwegerich, Ackerdisteln, Giersch und Brennnesseln empfiehlt es sich, diese mit einem Spaten oder einem spitzen Gegenstand auszustechen. Auch Wurzel- und Samenunkräuter sollten Sie komplett ausgraben, damit sie nicht wiederkommen. Tipp bei harten Böden: Lockern Sie diese ein wenig auf, indem Sie die Erde befeuchten. So lässt sich das Unkraut viel leichter entfernen.

Einfach und effektiv: Salz als Unkrautvernichter

Wer Unkraut entfernen möchte, sollte diesen Alleskönner aus Haushalt  und Küche verwenden: Salz. Machen Sie den Test: Mischen Sie im Verhältnis 10:1 Wasser mit Salz und verteilen Sie die Flüssigkeit auf dem kurz vor der Blüte stehenden Unkraut. In der Sonne verbrennen die unwillkommenen Pflanzen und kommen so schnell nicht wieder. Außerdem entzieht das Salz den Pflanzen ihren Lebenssaft.

Gartengestaltung_2016_03_29_Unkraut vernichten_Bild 1_fotolia_tab62
Um Unkraut zu vernichten – Löwenzahn zum Beispiel –, greifen Sie lieber zu speziellen Stechwerkzeugen als zur Chemiekeule. Das schont die Umwelt und ist ebenso effektiv. © tab62 - Fotolia

Wichtig: Salz darf nicht auf versiegelten Flächen wie Terrassen und Einfahrten von Garagen verwendet werden. Denn die Kristalle werden auf diesen Flächen als Pflanzenschutzmittel eingestuft und können nicht biologisch abgebaut werden. Das Salz gelangt ins Grundwasser und sorgt für erhebliche Probleme in der Kanalisation und in den Kläranlagen. Auf nicht versiegelten Flächen wie Blumenbeet und Wiese ist der Einsatz jedoch unbedenklich. 

Unkraut entfernen: Vorsicht bei Essig!

Essigsäure gilt ebenfalls als beliebtes Hausmittel, um Unkraut zu vernichten, denn dieses schädigt ihre Zellmembranen zuverlässig. Das Problem: Auch andere Pflanzen nehmen dadurch meist Schaden. Daher ist der Einsatz von Essigsäure vom Pflanzenschutzgesetz streng geregelt. Ob überhaupt und wenn ja, wann, wie oft und in welcher Konzentration Sie mit diesem Hausmittel Unkraut entfernen dürfen, sollten Sie vorher unbedingt in Erfahrung bringen. Moos im Rasen und anderes Unkraut sind zwar lästig, lassen sich aber durch Essigsäure nur selten gezielt vernichten.

Fazit: Mit Chemie belasten Sie die Umwelt. Um Unkraut zu entfernen, sind spezielle Gartengeräte und bestimmte Hausmittel daher die bessere Wahl. Was im Einzelfall hilft, kommt auf das Unkraut an. Grundsätzlich gilt aber: Vernichten Sie dieses mit einem speziellen Stechwerkzeug, achten Sie darauf, dass Sie die Wurzeln vollständig mit entfernen, denn sonst machen Sie sich die ganze Arbeit in einigen Wochen wieder. Wem das schon einmalig zu mühsam ist, kann natürlich auch gleich zu Flüssig-Vernichter greifen. Mit Wasser stark verdünntes Salz beispielsweise macht Unkraut den Garaus. Erlaubt ist das aber nur auf der Wiese und im Blumenbeet.

Das könnte Sie auch interessieren:

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Kommentare

Fan werden