Ratgeber

Richtig Bügeln

Bügeln leicht gemacht – die besten Bügeltipps!

Bügeln gehört bei der Hausarbeit für die meisten Menschen bestimmt zu den weniger geliebten Aufgaben. Wir haben jedoch die besten Tipps, bei denen Anfänger, Bügelfaule und auch Profis noch etwas lernen können.

Für die ungeliebte Arbeit sollte man sich zunächst einmal ein nettes Umfeld schaffen. Nette Musik im Player oder eine seichte Telenovela im Hintergrund sind eine gute Ablenkung bei der eintönigen Arbeit. Aber nicht vergessen, die Ablenkung sollte nicht zu groß sein, große Brandlöcher oder braune Flecken machen sich meist nicht so gut auf der Kleidung. Dann noch das Bügelbrett auf die richtige Höhe einstellen – diese ist etwa in Hüfthöhe – und los geht´s!

Grundsätzliche Tipps: 

  1. Dampf ablassen! Vor dem Bügeln einige Male den Dampf ablasen, so rieseln Kalkreste ganz einfach aus dem Bügeleisen .
  2. Auf das Pflegeetikett achten – hier ist die richtige Bügeltemperatur angegeben.
  3. Destilliertes Wasser nutzen – schützt das Bügeleisen.
  4. Beim Bügeln sollte die Wäschen noch leicht feucht sein – also Bügeln, solange die Wäsche noch feucht ist oder sie vorher erneut kurz anfeuchten.
  5. Kleine Flächen immer zuerst bügeln – so verknittern die großen Flächen nicht.

Die große Kunst des Hemdenbügelns! 

Hemden und Blusen sind nicht nur schick im Büro, mit ihnen ist man auch in der Freizeit immer perfekt angezogen – wenn nur das anstrengende Bügeln nicht wäre!

Hemden gehören wohl zur Paradedisziplin beim Bügeln – doch keine Angst - so schwer ist Hemdenbügeln überhaupt nicht! Eigentlich müssen nur ein paar kleine Tricks beachtet werden und schon klappt es mit der Faltenfreiheit und dem akkuratem Zusammenlegen!

  1. Bei Hemden beginnt man immer erst mit der Außenseite des Kragens, und zwar von den Ecken zur Mitte hin! Dabei den Kragen in Form ziehen – umdrehen und den Vorgang mit der Vorderseite des Kragens wiederholen!
  2. Um Schubfalten zu vermeiden, wird der Kragen beim Bügeln der Passen hochgestellt. Beim Bügeln die Passen greifen und glatt auf das Bügelbrett streichen – wieder von den Ecken zur Mitte hin bügeln.
  3. Weiter geht´s mit den Manschetten, diese glatt streichen und dann zuerst von der linken und dann von der rechten Seite aus bügeln.
  4. Anschließend wird der erste Ärmel glatt, von der Innennaht zur Ärmelmitte hin, auf das Brett gestrichen und dann vom Schulteransatz bis zur Manschette hinab gebügelt. Genauso wird natürlich auch der zweite Ärmel gehandhabt.
  5. Nun geht es an die Vorderseite des Hemdes und hierbei ist es wichtig, zuerst mit den Knopf- und Knopflochleisten zu beginnen. Diese Glatt streichen und mit dem Bügeleisen abfahren. Anschließend die restliche Vorderseite glattbügeln.
  6. Nun kann auch die Rückseite gebügelt werden – dazu zuerst die Seitennaht auf dem Bügelbrett glatt ziehen und das Hemd dann zur Seitennaht hin bügeln.

Kleiner Extratipp: Die gebügelten Hemden nicht sofort zusammenlegen, sondern über Nacht auf einem Bügel hängen. So können sie vollständig trocknen und es entstehen keine Stockflecken! Am nächsten Tag dann jeden zweiten Knopf des Hemdes schließen und auf einer glatten Oberfläche zusammenlegen!

Um sich die Arbeit mit den Hemden zusätzlich zu erleichtern, sollten Hemden grundsätzlich nur mit anderen Hemden gewaschen werden und dabei nicht mehr als zehn Stück in die Maschine geben. So verknittern die guten Stücke in der Waschmaschine nicht so sehr – und wo nicht so viel verknittert ist, muss auch weniger gebügelt werden!

Das könnte Sie auch interessieren:

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Kommentare

Fan werden