Tipps & Rezepte

Putzmittel selbst herstellen – Tipps & Rezepte

Ohne Chemie und ganz unkompliziert: Viele Wasch- und Putzmittel kann man mit wenig Aufwand selbst herstellen. Wir haben Anleitungen, Tipps und Ideen.

Putzen
© Fotolia

Ökologisch & unkompliziert: Putzmittel ganz einfach selbst herstellen

Einfach aus Interesse oder auch aus tiefer Überzeugung: Putz- und Waschmittel könnt ihr ganz einfach selbst herstellen. Ob für die Dreckwäsche, den Abfluss oder für Küche und Bad –  selbstgemachte Putzmittel sind eine umweltschonende Alternative zu chemischen Reinigungsmitteln. Außerdem sind sie oft günstiger als gekaufte Produkte – und die Herstellung macht auch eine Menge Spaß. Probiert es einfach mal aus – wir zeigen euch, wie ihr Putzmittel und Waschmittel unkompliziert selbst anrühren könnt.

Ideal für Buntwäsche: Waschmittel aus Seifenkraut selbst herstellen.

Frisch gewaschene Wäsche sorgt für ein angenehmes Gefühl auf der Haut. Zarter Duft und weiche Materialien sind einfach eine Wohltat. Doch der Weg zur frischen Wäsche ist alles andere als angenehm: Denn viele Waschmittel, die man kaufen kann, enthalten fragwürdige Inhaltsstoffe, die sowohl negative Auswirkungen auf die Umwelt haben, als auch zu Hautirritationen oder Allergien führen können. Warum also nicht mal ausprobieren, Waschmittel selbst herzustellen? Dann weiß man wenigstens, was drin steckt. Ideal für Buntwäsche und Feines ist Waschmittel aus Seifenkraut.

Das benötigt ihr:

- 1 l Wasser

- 15 g Seifenkraut (Blätter und Wurzeln)

- optional: 200 ml Brennspiritus

- ätherisches Öl mit einem Duft nach Wahl

- einen geeigneten Behälter

Anleitung zum selbstgemachten Waschmittel: So geht’s:

Das Seifenkraut gut waschen und klein schneiden. Anschließend beides im Topf zum Kochen bringen und für 30 Minuten köcheln lassen. Dann abkühlen lassen und ein bis zwei Stunden ziehen lassen. Mit einem Pürierstab oder Mixer gut zerkleinern. Wer will, kann jetzt noch Brennspiritus und ein paar Tropfen eines ätherischen Öls, beispielsweise Lavendel oder Teebaumöl hinzugeben. Das sorgt für einen tollen Duft und wirkt antibakteriell! Durch einen Kaffeefilter oder einen Nylonstrumpf könnt ihr die Flüssigkeit direkt in das Waschmittelfach geben oder in einem geeigneten Behälter aufbewahren. 

Für Küche und Badezimmer: Allzweckreiniger selbst anmischen

Allzweckreiniger: Ob für die Küche oder fürs Bad, ein Allzweckreiniger gehört zur Grundausstattung in jedem Haushalt. Mit wenigen Produkten könnt ihr ein Reinigungsmittel herstellen, das Kalk den Kampf ansagt, auf umweltgefährdende Chemie verzichtet und außerdem mit einem angenehmen Zitrusduft für Frische sorgt.

Das benötigt ihr:

- Haushaltsessig

- Zitronenschalen (oder die Schalen einer anderen Zitrusfrucht)

- ein geeignetes Gefäß, am besten aus Glas

- Spülmittel oder Flüssigseife

- Sprühflasche

Rezept für Allzweckreiniger – so geht’s:

Befüllt das Glas dicht mit den Zitronenschalen und füllt es mit Essig auf, sodass die Schalen vollständig bedeckt sind. Nur so könnt ihr verhindern, dass sie anfangen zu schimmeln. Lass dem Zitronenessig nun 15 bis 20 Tage Zeit zum Ziehen. Dass der Reiniger fertig ist, erkennst du daran, dass der Essig dunkler geworden ist und herrlich nach Zitrone riecht. Gießt den Haushaltsreiniger dann am besten durch ein Sieb in eine Sprühflasche, so kann man ihn am besten dosieren. Zuletzt gibst du noch einen Spritzer Seife oder Spülmittel dazu. Dadurch haftet der Reiniger auch auf glatten Oberflächen.

Abflussreiniger selbst herstellen: So werden die Rohre wieder frei

Nicht schön, aber doch kaum vermeidbar sind verstopfe Abflüsse. Vor allem in der Dusche kann es schnell passieren, dass Haare und Seifenreste den Abfluss verstopfen – trotz Haarsieb. Klassische Rohrreiniger sind zwar recht effektiv, sie sind aber echte Chemiekeulen, die die Umwelt stark belasten. Glücklicherweise gibt es aber verschiedene Alternativen: So kann es bereits helfen, einfach ein paar Spritzer Spülmittel und etwas Natron in den Ausfluss zu füllen und anschließend mit etwa 1,5 Litern heißem Wasser nachzuspülen. Gebt immer nur so viel Wasser in den Ausfluss, wie dieser fasst ohne überzulaufen. Füllt den Ausfluss immer wieder auf, bis das Wasser verbraucht ist. Vorbeugend ist es sinnvoll, das noch kochende Wasser vom Kartoffeln kochen in den Abfluss zu gießen. So bleiben die Rohre sauber.

Das könnte Sie auch interessieren:

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Fan werden