Ratgeber

Ideale Klimaanlage

Strom sparen bei der Wohnungsklimatisierung

Im Sommer steigen die Temperaturen in Deutschland nicht selten auf über 30 Grad. Wohnungen heizen sich auf und die Nächte werden für die Bewohnerinnen und Bewohner, gerade in Innenstadt- oder Dachgeschosswohnungen, zur Qual. Die Klimatisierung einer Wohnung ist da keine schlechte Idee.

Ausreichend Geräte stehen auf dem Markt für die Kühlung der eigenen vier Wände zur Verfügung. Das Grundprinzip ist dabei sehr einfach: Eine Klimaanlage kühlt die Luft im Inneren der Wohnung und leitet die entzogene Wärme nach draußen. Bleiben noch die Fragen zur Nutzung, zum Stromverbrauch und zur Anschaffung:

ventilator-pixabay
© Pixabay

Welche Möglichkeiten der Klimatisierung gibt es?

Für die Klimatisierung gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Zum einem gibt es die zentrale Gebäudeklimatisierung, zum anderen mobile Klimaanlagen. Die zentrale Klimatisierung findet vor allem in öffentlichen Gebäuden statt. Hier wird die Klimaanlage an einem zentralen Ort aufgestellt und durch die Lüftung wird die gekühlte Luft in die einzelnen Räume geleitet.

Für den Privathaushalt sind solche Anlagen ebenfalls möglich, lohnen sich aber nur in bestimmten Fällen: Wenn sie direkt beim Bau eingeplant werden – eine Nachrüstung ist nur selten möglich – und wenn das geplante Wohnhaus die passende Bauart bzw. geeignetes Baumaterial aufweist. In den meisten Fällen bieten sich jedoch eher kleine oder mobile Geräte an. Eine mobile Klimaanlage funktioniert ähnlich wie ein Kühlschrank: In einem geschlossenen Kühlkreislauf zirkuliert das Kühlmittel der Klimaanlage. Mit einem Ventilator wird die Umgebungsluft angesaugt und am Kältemittel vorbeigeführt. Dadurch wird die Luft gekühlt und wieder an den Raum zurückgegeben.

Worauf ist bei der Anwendung achten?

Die Klimaanlage ist eine nützliche Erfindung, die jedoch mit Vorsicht im Hinblick auf den Stromverbrauch zu nutzen ist. Will man eine Klimaanlage richtig nutzen, dann sind vor allem die Kühlleistungen der einzelnen Geräte wichtig, denn eine Klimaanlage mit einer geringen Kühlleistung benötigt viel mehr Zeit und auch mehr Strom, um den Raum zu kühlen. Diese ist zudem abhängig von der Raumgröße. Empfohlen wird eine Kühlleistung von mindestens 60 Watt pro Quadratmeter. In einem Raum mit 20 Quadratmetern sollten Sie also eine Klimaanlage mit mindestens 1.200 Watt aufstellen.

Beim Standort der Klimaanlage sollten sie unbedingt darauf achten, diese möglichst weit weg von Wänden aufzustellen. Nutzen Sie am besten die Mitte des Raumes, sofern der Schlauch für die Wärmeableitung dies zulässt. Es sollten zudem möglichst keinerlei Wärmequellen, also Lampen oder Ähnliches, in der Nähe stehen.

Und auch die Einstellungen am Klimagerät selbst sind sehr wichtig. Um eine optimale Kühlung zu erhalten, sollten Sie die Klimaanlage niemals von Anfang an auf Volllast laufen lassen. Stellen Sie Ihre Klimaanlage anfangs auf eine niedrige Kühlungsstufe und erhöhen Sie diese stündlich bis zur gewünschten Temperatur.

Was kann bei der Nutzung einer Klimaanalage schief gehen?

Bei der Nutzung einer Klimaanlage können nur wenige Probleme auftreten, wenn man die oben genannten Punkte beachtet. Grundlegend kann bei falscher Anwendung Feuchtigkeit im Kreislauf und in der Klimaanlage selbst entstehen, was wiederum zu einer Fehlfunktion und zu Schimmelbildung führen kann. Darüber hinaus kann bei falscher Einstellung die Klimaanlage überlastet werden. Mutet man der Klimaanlage zu viel zu, kann der Kompressor im Inneren Schaden nehmen und das Gerät funktioniert nicht mehr.

Wie ist das Kosten-Nutzen-Verhältnis?

Betrachtet man die Kosten für eine Klimaanlage, dann kann man durchaus sagen, dass es sich um ein kostenintensives Gerät handelt. Die reinen Anschaffungskosten für eine mobile Klimaanlage liegen zwischen 300 und 600 Euro. Hier liegt der Preisunterschied in den unterschiedlichen Kühlleistungen und den verschiedenen Ausführungen.

Wenn es um die laufenden Kosten geht, sind die Preisspannen noch wesentlich höher. Hier sind unter anderem die Energieeffizienzklasse sowie die Kühlleistung entscheidende Faktoren. Je höher die Kühlleistung und je schlechter die Energieklasse, desto schlimmer zum Schluss die Abrechnung. Bei einer sehr modernen Klimaanlage sind die Kosten allerdings überschaubar.

Grundsätzlich muss man im Jahr mit Kosten um die 50 Euro für die Nutzung der Klimaanlage rechnen. Diese Rechnung geht jedoch nur auf, wenn eine moderne Klimaanlage mit einer passenden Energiesparklasse vorhanden ist. Laut Tests ist die Kühlleistung bei 2600 Watt am besten. Klimaanlagen mit diesen Werten liegen preislich bei 300 bis 400 Euro, verbrauchen aber im Jahr etwas mehr als 50 Euro an Stromkosten.

Achten Sie deshalb auf eine Klimaanlage mit hohem Energieeffizienzlabel, um die laufenden Kosten niedrig zu halten.

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare

Fan werden