Ratgeber

"Nur provisionsfrei" oder "nur von privat"

Provisionsfreie Wohnungen: So finden Sie die Traumwohnung

Provisionsfreie Wohnungen – die Maklerprovision kann teuer werden. Hier finden Sie hilfreiche Tipps, wie Sie bei der Wohnungssuche um die Provision herumkommen.

Provisionsfreie_Wohnung_bluedesign_Fotolia_69732510_Subscription_Monthly_M
© bluedesign - Fotolia

Provisionsfreie Wohnungen: Sehr begehrt auf dem Wohnungsmarkt

Wer eine Wohnung oder ein Zimmer zur Miete sucht, wird mit einigen unvermeidlichen Kosten konfrontiert, von der Miete über die Kaution bis zu den Umzugskosten . Daher ist es nur verständlich, dass die meisten Menschen für die neue Wohnung nicht auch noch eine Provision für Makler zahlen möchten. 

Maklergebühren sind nicht einheitlich festgelegt

Immobilienmakler vermitteln freie Wohnungen und Häuser an Mieter oder Käufer. In der Regel werden Makler vom Vermieter oder Eigentümer mit der Vermittlung einer Mietwohnung beauftragt. Die Makler organisieren den Besichtigungstermin mit Interessenten und sind teilweise auch für die Vorauswahl des passenden Mieters verantwortlich. Für diese Dienste verlangen Immobilienmakler eine Provision, die nicht von der Wohnfläche, sondern von der Höhe des Mietpreises abhängig ist. Lange Zeit mussten die Mieter für die Maklerprovision aufkommen. Durch eine gesetzliche Neuregelung tragen seit dem 01.1 2015 die Vermieter bzw. die Wohnungseigentümer die Kosten für den Makler. 

Tipps zur Suche nach provisionsfreien Wohnungen

Mit Geduld und ein paar Tricks finden Sie eine provisionsfreie Wohnung in fast jeder Stadt. Planen möglichst etwas Zeit ein. Wer unter Zeitdruck auf Wohnungssuche geht, hat weniger Möglichkeiten und kann meist nicht sehr wählerisch sein. So klappt es vielleicht mit der günstigen Wohnung:

  • Im Internet gibt es zahlreiche Foren und Portale für die Immobiliensuche. Oft kann in der Suchmaske das Suchprofil spezialisiert werden, auch mit der Einschränkung „nur provisionsfreie Wohnungen“.
  • Schalten Sie selbst eine Anzeige zur Wohnungssuche in gängigen Internetportalen, Zeitungen oder in sozialen Medien mit dem Hinweis „nur provisionsfrei“ oder „nur von privat“.
  • Wer nach innenstadtnahen Mietwohnungen in beliebten Metropolen sucht, braucht Ausdauer: Je umkämpfter der Immobilienmarkt einer bestimmten Region ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Vermietung über einen Makler abgewickelt wird. In Randlagen oder in ländlichen Gebieten sind die Chancen größer, eine günstige und provisionsfreie Wohnung zu finden.
  • Teilweise suchen Mieter selbst nach einem Nachmieter für eine Mietwohnung oder ein Zimmer in einer Wohngemeinschaft. Häufig geschieht das über persönliche Kontakte oder über Online-anzeigen. Halten Sie die Augen offen und fragen Sie ruhig ein wenig herum.
  • Wohnungsgenossenschaften vermieten provisionsfrei und bieten häufig vergleichsweise preiswerten Wohnraum. Allerdings müssen Sie dafür Mitglied der entsprechenden Genossenschaft werden und Genossenschaftsanteile erwerben. Die Anteile an der Genossenschaft sind von der Wohnungsgröße abhängig. Sie können den Ankauf von Genossenschaftsanteilen aber als gute Investition betrachten, da Sie auf Ihre Anteile Zinsen erhalten und die Anteile bei Auszug auch wieder verkaufen können – meist sogar mit Gewinn. 
Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare

Fan werden