Ratgeber

Haken setzen

Umzugcheckliste: Eine gute Planung ist wichtig!

Bei einem Umzug ist eine Checkliste unerlässlich. So haben Sie alles im Blick und können alle Punkte nach und nach abarbeiten. Hier gibt es viele Infos!

hook-111316_1280
© pixabay

Dank Umzugscheckliste entspannt umziehen

Eine gute Umzugsplanung ist die beste Grundlage für einen guten Start im neuen Wohnumfeld. Um die Überlegungen zu Ihrem Umzug zu ordnen, ist eine Umzugscheckliste hilfreich. Am besten legen Sie diese schon frühzeitig an und ergänzen sie dann nach und nach. So verhindern Sie, dass die Pläne für den Umzug ihren Alltag belasten. Sie können die Liste dann zur Hand nehmen, wenn der passende Zeitpunkt gekommen ist, um bestimmte Sachen zu erledigen. Ordnen Sie die Gedanken auf Ihrer Umzugscheckliste nach Kategorien und zeitlichem Ablauf. Hier ein paar Vorschläge für Kategorien, nach denen Sie die Eckpunkte Ihrer Umzugscheckliste einteilen können:

  • Kündigung und Neuanmeldung
  • Adressänderung und Umzugsmitteilung
  • Auftrag für die Spedition oder Umzugswagen mieten
  • Umzugshilfsmittel
  • Handwerkertermine

Je größer der Haushalt und die Anzahl der umziehenden Personen, desto mehr Dinge gibt es zu bedenken. Ob der Umzug mit der Familie oder gar ein Firmenumzug – eine Umzugscheckliste hilft, Ordnung und Struktur und damit Sicherheit in die kommenden Wochen zu bringen.

Die Umzugscheckliste als verlässlicher Zeitplan

Ordnen Sie die Kategorien Ihrer Umzugscheckliste in Zeitabschnitte ein. So sollten Sie an erster Stelle Termine notieren, die an mehrmonatige Fristen gebunden sind. Das können zum Beispiel die Kündigung der alten Wohnung, die Anmeldung von Kindern an einer neuen Schule oder die Einreichung von Sonderurlaub sein. Andere Aufgaben, wie Transporter mieten oder Adressänderungen, können bis etwa einen Monat vor dem Umzugstermin warten. Besonders in den letzten stressigen Tagen vor einem Umzug und am Umzugstag selbst ist dann eine Umzugscheckliste unerlässlich. Ob „exakten Zählerstand notieren“ oder „Übergabeprotokoll mit Vermieter unterzeichnen“ – halten Sie alles Wichtige in der Umzugscheckliste fest, um Sie dann zum geeigneten Zeitpunkt als Gedächtnisstütze zur Hand zu haben.

Das Aufstellen Ihrer individuellen Umzugscheckliste

Für eine Umzugscheckliste gibt es keine festen Regeln. Sie sollten diese Liste nach Ihren eigenen Bedürfnissen anfertigen. Wenn Sie Ihren Umzug von einem Umzugsunternehmen durchführen lassen, werden Ihnen viele Aufgaben abgenommen. Sie müssen sich im besten Fall weder um Kartons, noch um die Ummeldung kümmern. Falls Sie aber alles selbst in die Hand nehmen, sollten Sie jede Kleinigkeit notieren. So können Sie sicher gehen, dass am Tag des Umzugs sowohl Klebeband zur Stelle ist, als auch Werkzeug zum Montieren der Möbel. Steht ein Umzug mit der ganzen Familie ins Haus, sollten auch die Bedürfnisse der Kinder ihren Platz auf der Umzugscheckliste finden – vom Termin der Abschiedsfeier bis zum Babysitter am Umzugstag.

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare

Fan werden