Ratgeber

Ein Ort zum Relaxen

Wochenendhaus kaufen – Tipps zum Kauf von Ferienhäusern

Wochenendhaus kaufen – Träumen Sie auch von einem zweiten Zuhause zum Entspannen? Hier finden Sie hilfreiche Tipps und Hinweise zum Kauf von Ferienhäusern.

Wochenendhaus_Haus_See_Natur_Pixabay
© Pixabay

Wenn Sie ein Wochenendhaus kaufen möchten, ist es wichtig, dass Sie den Kauf genau überdenken. Ein Wochenendhaus zu kaufen ist eine große Investition, die gut überlegt sein will. Anders als bei einem Ferienhaus zur Miete fallen hier regelmäßige Kosten und Pflichten an. Bevor Sie ein Wochenendhaus kaufen, sollten Sie Ihre Finanzlage genau überprüfen und festlegen, wie hoch Ihr Limit sein darf. Bedenken Sie, dass nicht nur der Kaufpreis für ein Wochenendhaus anfällt, sondern auch Nebenkosten hinzukommen.

Kein Wochenendhaus kaufen ohne gute Finanzierungsplanung

Wenn Sie ein Wochenendhaus kaufen, erwerben Sie nicht nur eine gewisse Wohnfläche, sondern auch eine Grundfläche. Bei dem Erwerb von Eigenland wird in Deutschland die sogenannte Grunderwerbsteuer erhoben. Die Höhe der Grunderwerbsteuer ist abhängig vom Bundesland. Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen gehören mit 6,5 Prozent ab 2015 zu den Spitzenreitern, dicht gefolgt von Hessen und Berlin mit 6 Prozent. In Bayern beträgt die Grunderwerbsteuer nur 3,5 Prozent.

Ein Wochenendhaus zu kaufen ist ein Immobilienkauf, so dass Sie in Deutschland auch einen Notar hinzuziehen müssen. Die Kosten hierfür betragen in Deutschland 2 Prozent vom Kaufpreis

Im Urlaub spontan ein Wochenendhaus kaufen?

Wenn Sie ein Ferienhaus kaufen wollen, ist von spontanen Urlaubskäufen tendenziell abzuraten. Ein Immobilienkauf ist immer eine Entscheidung auf Dauer und mit Rechten, Pflichten und Kosten verbunden. Im Urlaub ist die Wahrscheinlichkeit, dass Ihnen die nötige Distanz und Zeit zur Überprüfung Ihrer Kaufentscheidung fehlt, besonders groß. Vor jedem Hauskauf sollten Sie einen Sachverständigen zu Rate ziehen, der die Immobilie genau überprüft und Sie auf eventuelle Mängel hinweist. Ein Gutachten kostet zwar Geld, kann Ihnen auf Dauer aber sehr viel höhere Kosten und viel Ärger ersparen. Wenn Sie ein Ferienhaus kaufen, ist es wichtig, dass Sie genau wissen, worauf Sie sich einlassen – schließlich wollen Sie ein Ferienhaus ja als Ort der Entspannung, nicht der Sorgen.

Ein Hinweis: Schrebergärten werden in aller Regel nicht verkauft, sondern verpachtet. Wenn Sie sich für einen Schrebergarten interessieren, müssen Sie Mitglied im entsprechenden Schrebergartenverein werden und eine jährliche Pacht entrichten. 

Wochenendhaus kaufen im Ausland

Wenn Sie ein Ferienhaus im Ausland kaufen wollen, sollten Sie sich genau über die Gesetze, Vorschriften und Kosten im jeweiligen Land informieren. Kosten für Gutachten, Notar, Steuern und Grundbucheintragungen können in einigen Ländern bis zu 20 Prozent des Kaufpreises ausmachen. Ein Tipp: Schalten Sie beim Kauf eines Ferienhauses immer einen Notar ein, auch in Ländern, wo dies nicht vorgeschrieben ist. Bei Sprachproblemen sollten Sie auf Nummer sicher gehen und einen Dolmetscher einschalten. 

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare

Fan werden