Ratgeber

Wohnungsbesichtigung – ein Schritt zur neuen Wohnung

Wohnungsbesichtigung – ein wichtiger Schritt zur neuen Mietwohnung ist der erste Besichtigungstermin. Hinweise und Infos zur Vorbereitung finden Sie hier.

Wohnungsbesichtigung_Kzenon_Fotolia_40897718_Subscription_Monthly_M
© Kzenon - Fotolia

Wohnungsbesichtigung – Teil jeder Wohnungssuche

Die Wohnungsbesichtigung ist ein entscheidender Schritt zu einer neuen Wohnung. Hier können Sie sich davon überzeugen, ob eine Wohnung tatsächlich Ihren Erwartungen und Vorstellungen entspricht, die durch eine Immobilienanzeige oder Ausschreibung geweckt wurden. Denn viele Inserate und Beschreibungen, auf die Sie während Ihrer Wohnungssuche stoßen, halten nicht, was sie versprechen. 

Was Sie bei einer Wohnungsbesichtigung beachten sollten

Wichtig bei jeder Wohnungsbesichtigung: Viele Mieter sind bei Besichtigungen verunsichert und wollen nicht negativ auffallen, um ihre Chancen auf die Wohnung nicht direkt zu verspielen. Aber wenn Sie bei einer Wohnungsbesichtigung Mängel entdecken, sollten Sie diese vor dem Vermieter oder Makler offen ansprechen und dokumentieren, am besten durch Fotos oder Zeugen. Vor Vertragsunterzeichnung empfiehlt sich eine weitere Besichtigung und ein Übergabeprotokoll, in dem alle Mängel und Absprachen festgehalten werden. Denn Mängel, die bereits bei Vertragsunterzeichnung bekannt waren, aber nicht reklamiert wurden, können zu Ihren Lasten ausfallen.

Daher sollten Sie bei einer Wohnungsbesichtigung folgende Punkte beachten:

  • Besichtigen Sie eine Wohnung bei wirklichem Interesse möglichst mehrfach. Einmal bei Tageslicht, einmal am Abend oder Wochenende.
  • Achten Sie auf Mängel, vor allem auf Wasserschäden oder Schimmelbefall. Schimmel kann gesundheitsgefährdend sein und ist nicht immer vollkommen zu beseitigen. Außerdem gibt es Schimmel, der nicht auf den ersten Blick zu entdecken ist, vor allem bei frisch gestrichenen Wohnungen. Fragen Sie den Vermieter, ob die Wohnung schon einmal Schimmelbefall hatte.
  • Achten Sie auf mögliche Lärm- oder Geruchsbelästigungen.
  • Nehmen Sie jemanden mit zur Wohnungsbesichtigung. So haben Sie eine zweite Meinung und gegebenenfalls auch einen Zeugen.
  • Nehmen Sie einen Fotoapparat, ein Notizbuch und ein Maßband mit zur Wohnungsbesichtigung.
  • Eine Checkliste kann bei der Vor- und Nachbereitung einer Wohnungsbesichtigung helfen.
  • Achten Sie bereits auf dem Weg zu einer Besichtigung auf die Lage der Wohnung und die Wohngegend.

Der erste Eindruck zählt – zumindest bei der Wohnungsbesichtigung

Bedenken Sie, dass bei einer Wohnungsbesichtigung nicht nur entschieden wird, ob Sie die Wohnung mieten wollen. Es entscheidet sich auch, ob Sie den Vorstellungen des Vermieters entsprechen. Versuchen Sie daher, den Vermieter oder Makler in ein persönliches Gespräch zu vermitteln, so bleiben Sie eher in Erinnerung als andere Bewerber. Bei Wohnungsbesichtigungen kann es auch nicht schaden, ein wenig auf das Äußere zu achten. Sehr nachlässige Kleidung oder Frisur können einen schlechten ersten Eindruck hinterlassen. Machen Sie einen guten Eindruck bei der Wohnungsbesichtigung und reflektieren Sie den ersten Eindruck, den die Wohnung auf Sie macht. Können Sie sich gut vorstellen, hier zu wohnen? Dann ist der nächste Schritt vielleicht bereits Ihr Umzug.

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare

Fan werden