Ratgeber

Nützliche Tipps

Zweifamilienhaus kaufen – Geldanlage und Mietobjekt

Zweifamilienhaus kaufen – Wenn Sie ein Zweifamilienhaus kaufen wollen, sollten Sie sich gut informieren, damit der Kauf eine gute Geldanlage für Sie wird.

Zweifamilienhaus_kaufen_Doppelhaus_Dach_rot_Fotolia-Anne Katrin Figge_4460196
© Fotolia - Anne Katrin Figge

Sie wollen ein Zweifamilienhaus kaufen? Bei Zweifamilienhäusern stellt sich zunächst die Frage nach der Nutzung der Immobilie:

  • Wollen Sie selbst mit Ihrer Familie in dem Zweifamilienhaus wohnen?
  • Wollen Sie das Zweifamilienhaus oder Teile des Hauses vermieten?
  • Wollen Sie einzelne Zimmer zur Vermietung zum Beispiel für Wohngemeinschaften zur Verfügung stellen? 

Wenn Sie eine Vermietung planen, werden Sie mit dem Kauf eines Zweifamilienhauses nicht nur Hauseigentümer, sondern gleichzeitig auch Vermieter. Als Vermieter müssen Sie sich nicht nur Ihrer Rechte und Pflichten, besonders gegenüber Ihren Mietern, bewusst sein, sondern auch der Kosten, die auf Sie zukommen können. Vermietung bedeutet nicht nur Einnahmen durch Mieten, sondern auch Kosten und Investitionen. Ein Zweifamilienhaus zu kaufen ist daher ein größerer Schritt als ein einfaches Haus zu kaufen . Sie sollten sich rechtzeitig und umfassend informieren, welche Verpflichtungen auf Sie zukommen, wenn Sie ein Zweifamilienhaus kaufen.

Mögliche Kosten, wenn Sie ein Zweifamilienhaus kaufen wollen

Eine größere Wohnfläche führt nicht nur zu einem höheren Kaufpreis, sondern auch zu höheren Nebenkosten wie der Grunderwerbsteuer, die bei Immobilien auf den Kaufpreis erhoben wird und von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sein kann. Auch die Provision für Makler richtet sich nach der Höhe des Kaufpreises und ist entsprechend höher, wenn Sie ein Zweifamilienhaus kaufen. 

Was Sie bedenken sollten, wenn Sie ein Zweifamilienhaus kaufen

Neben monatlichen Kosten für Energie und Wasser müssen Sie als Hausbesitzer auch die Kosten für Grundsteuer, Gebäudeversicherungen, Müllabfuhr, Abwasser und weitere Unterhaltskosten miteinkalkulieren. Die üblichen monatlichen Nebenkosten für ein Haus können schnell bei drei Euro pro Quadratmeter Wohnfläche liegen. Als Hausbesitzer und gegebenenfalls als Vermieter haben Sie außerdem mögliche Kosten für Reparaturen und Sanierungen selbst zu tragen. Als Besitzer eines Zweifamilienhauses sollten Sie für diese Kosten möglichst frühzeitig eine ausreichende Instandhaltungsrücklage bilden. 

Falls Sie ein Zweifamilienhaus kaufen, um Teile zu vermieten

Wenn Sie ein Zweifamilienhaus oder zumindest Teile des Hauses vermieten wollen, stellt sich die Frage nach der Höhe der Miete. Die Miete richtet sich nicht nur nach der Anzahl der zu vermietenden Zimmer und der Wohnfläche, sondern auch nach Baujahr und Zustand des Hauses, nach Schnitt und Wohnkomfort sowie nach der Lage des Zweifamilienhauses. Informieren Sie sich daher über die ortsüblichen Mieten und den Mietenspiegel der Gegend, in der Sie ein Zweifamilienhaus kaufen wollen. 

Wer ein Zweifamilienhaus kaufen will, sollte die Immobilie vor dem Kauf besonders sorgfältig prüfen. Kalkulieren Sie mögliche Zusatzkosten in Ihre Finanzierungsplanung mit ein und bilden Sie ausreichende Rücklagen, damit der Kauf eines Zweifamilienhauses eine gute und gewinnbringende Investition wird.

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare

Fan werden