17:30 SAT.1 Bayern

Rund eine Milliarde Menschen weltweit betroffen

Allergie immer noch unzureichend erforscht

Allergien zählen zu den Volkskrankheiten. Weltweit sind rund eine Milliarde Menschen betroffen. Doch über die Mechanismen, wie eine Allergie funktioniert und wann sie ausbricht, ist noch wenig bekannt.

Allergie Frau im Feld
Der Husten und das Schniefen werden von Jahr zu Jahr schlimmer. Das Münchner Helmholtz Zentrum hat mit Unterstützung des Bundesgesundheitsministeriums einen Allergieinformationsdienst gestartet und forscht intensiv zu den Ursachen von Allergien. © Friso Gentsch/dpa

Zum Beginn der Pollensaison verstärkt das Helmholtz Zentrum München seine Anstrengungen bei der Aufklärung über Allergien. Auch die Forschung treiben die Wissenschaftler voran. "Trotz des drastischen Anstiegs allergischer Erkrankungen in den letzten Jahrzehnten ist deren Erforschung bislang nur unzureichend vorangekommen", sagte Günther Wess, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Helmholtz Zentrums München.

Viele Fragen zu klären

Mit Unterstützung des Bundesgesundheitsministeriums startete das Zentrum vor zwei Wochen einen Allergieinformationsdienst, um neue Erkenntnisse rasch an die Betroffenen weiterzugeben. Obwohl Allergien zu den Volkskrankheiten zählen und weltweit rund eine Milliarde Menschen betreffen, fehle es noch immer an Erkenntnissen über die Krankheitsmechanismen und die Entstehung von Allergien, erläuterte das Helmholtz Zentrum. Gerade auch bei der frühkindlichen Prägung gebe es noch viele Fragen zu klären.

Helmholtz Zentrum in München

Mit besserem Wissen könnten neue Wirkstoffe entwickelt und womöglich ein Ausbruch allergischer Erkrankungen wie Asthma bronchiale, Heuschnupfen oder Neurodermitis verhindert werden. Das Helmholtz Zentrum arbeite fächerübergreifend in verschiedenen Bereichen von Genetik über Allergologie und Lungenforschung bis Umweltmedizin und bündele in der Zusammenarbeit mit den Uni-Kliniken Forschung und Praxis. (dpa)

Facebook

Bayernsport