17:30 SAT.1 Bayern

Besuch aus der Heimat

Benedikt XVI. wird 90

In seiner bayerischen Heimat ist Benedikt XVI. nicht vergessen. Wenn der emeritierte Papst an Ostern seinen 90. Geburtstag feiert, kommt eine muntere Schar aus dem Freistaat zum Gratulieren nach Rom. Sein greiser Bruder hat einen frommen Wunsch für ihn.

Papst Benedikt XVI
Die Schärfe des Säbels prüft der damalige Kardinal Joseph Ratzinger (l), als ihm Andreas Stadler, Hauptmann der bayerischen Gebirgsschützen, in München am 28.02.1982 die angetretenen Kompanien gemeldet hat. © dpa/Archiv

Ministerpräsident Horst Seehofer kommt, die bayerischen Gebirgsschützen rücken mit gleich 30 Mann an, und natürlich darf auch der in Regensburg wohnende Papst-Bruder Georg Ratzinger nicht fehlen. Wenn Benedikt XVI. an Ostern seinen 90. Geburtstag feiert, wird er nicht alleine sein. Er bekommt Besuch aus seiner bayerischen Heimat.

Geboren in Marktl

Joseph Ratzinger wurde im oberbayerischen Marktl geboren und ging in Traunstein aufs Gymnasium. In Freising und München absolvierte er sein Theologiestudium. Nach Stationen als Professor unter anderem an der Universität Regensburg wurde er Münchner Erzbischof, ehe ihn Papst Johannes Paul II. zum Präfekten der mächtigen römischen Glaubenskongregation machte und er 2005 selbst Papst wurde. Seit seinem Rücktritt vor vier Jahren lebt Benedikt XVI. zurückgezogen im Kloster Mater Ecclesiae ("Mutter der Kirche") im Vatikan.

Feier in kleinem Kreis

Den eigentlichen Geburtstag wird der Jubilar mit seinem Bruder, den Haushälterinnen der Laienvereinigung Memores Domini ("Im Gedenken an den Herren") und seinem Privatsekretär Georg Gänswein feiern. Der 93-jährige Georg Ratzinger - er ist fast vollständig erblindet und mittlerweile auf den Rollstuhl angewiesen - hofft, dass der runde Geburtstag seines Bruders ruhig verläuft. "Am Morgen feiern wir gemeinsam Gottesdienst, natürlich gehört am Mittag ein gutes Essen dazu, dann ist Siesta und am Nachmittag Vespergebet", schilderte Georg Ratzinger der Deutschen Presse-Agentur den Ablauf des Tages. Benedikt wünsche sich, dass an seinem Geburtstag "alles in kleinem Rahmen bleibt", sagt der 93-Jährige. Er geht deshalb nicht davon aus, dass der emeritierte Papst den Ostergottesdienst zusammen mit seinem Nachfolger Franziskus auf dem Petersplatz verfolgt. Dass Franziskus im Laufe des Tages bei Benedikt zum Gratulieren vorbeischaut, hält der Papst-Bruder aber für durchaus möglich. Die beiden Päpste, so heißt es, stehen regelmäßig in Gedankenaustausch.

Keine Geschenke aber gute Wünsche

Schenken wird der greise Mann, der selbst katholischer Priester ist, seinem Bruder nichts: "Er hat ja alles". Einen frommen Wunsch für den emeritierten Papst hat er aber schon: "Dass der liebe Gott ihm noch ein paar Jahre schenken möge, dass er rüstig und von Leiden verschont bleibt, bis er ins ewige Leben hinübergeht". (dpa)

Facebook

Bayernsport