17:30 SAT.1 Bayern

Die Opfer sollen 4 bis 13 Jahre alt gewesen sein

Buddhistischer Priester gesteht Missbrauch von sieben Jungen

Der Buddhismus gilt landläufig als besonders friedfertige Religion. Nun wird einem Zen-Priester aus der Region Augsburg Missbrauch vorgeworfen - an sieben Jungen.

Buddhist Missbrauch
Der Angeklagte Hans D. verbirgt am 16.06.2017 in Augsburg im Landgericht sein Gesicht mit einer Akte. Dem Zen-Priester wird mehrfacher sexueller Missbrauch von Kindern vorgeworfen.  © Stefan Puchner/dpa

Als Zen-Priester war er ein charismatischer und angesehener Geistlicher. Doch er hat seine Position dafür missbraucht, sich über viele Jahre hinweg reihenweise sexuell an Kindern zu vergehen. Am Freitag saß dann ein gebrochener, stark zitternder Mann vor dem Augsburger Landgericht, der mit zeitweise tränenerstickter Stimme seine Taten nur schwer erklären konnte. Nach einem Schlaganfall ist der Angeklagte nur noch ein Schatten seiner selbst. Die schwere Krankheit betrachte er als Teil der Sühne, sagte der Verteidiger des 62-Jährigen. Den Missbrauch von sieben Buben gab der frühere spirituelle Leiter einer buddhistischen Gemeinschaft aus dem Kreis Augsburg ohne Wenn und Aber zu:

"Es schmerzt mich sehr, dass ich soviel Leid verursacht habe."

Der Vorsitzende Richter Lenart Hoesch hatte ihn zuvor ermahnt, dass er bei den Ermittlungen nur ein unzureichendes Geständnis abgelegt habe. Er habe sich selbst als Opfer dargestellt, dessen Fehler gewesen sei, nicht "Stop" gesagt zu haben. Dies reiche nicht, um den bei den Taten 4 bis 13 Jahre alten Opfern eine Zeugenaussage vor Gericht zu ersparen, betonte der Richter.

Daraufhin räumte der Priester alle in der Anklage aufgelisteten Fälle ein, konnte seine Motive aber nur mühsam erläutern. So missbrauchte der Mann einmal in seinem Tempel einen drogenabhängigen Jugendlichen, den er bei sich aufgenommen hatte, während gemeinsamer Atemübungen. "Ich wollte ihm was Gutes tun, es hört sich so blöd an", sagte der Angeklagte. Doch dem erfahrenen Jugendrichter Hoesch langten solche Erklärungen für die Missbrauchsfälle oftmals nicht, er bohrte häufig nach: "Sie sind ja nicht der einzige, ich versuche es trotzdem immer wieder zu verstehen!"

Dem Mann werden in der Anklage fast 30 Fälle vorgeworfen, fünf davon stuft die Staatsanwaltschaft als schweren sexuellen Kindesmissbrauch ein. Dem Geistlichen drohen damit bis zu 15 Jahre Gefängnis, er sitzt bereits seit Juli 2016 in Untersuchungshaft.

Er war Polizist

Der 62-Jährige war vor seiner Tätigkeit als Priester Polizist. Seine Taten flogen auf, nachdem er sich an den beiden Söhnen einer Frau vergangen hatte, die sich nach dem Tode ihres Mannes wegen Trauerbegleitung an ihn gewandt hatte. Er hatte danach eine Beziehung mit der Mutter und nutzte das quasi familiäre Verhältnis aus. In einem anderen Fall missbrauchte der Mann einen Flüchtling, den er im Kirchenasyl kennengelernt hatte. Teilweise fertige der Angeklagte auch pornografische Bilder der Opfer. In einem Fall begründete er dies so: "Die Vergänglichkeit des Augenblicks wollte ich festhalten." Bei einer Hausdurchsuchung fand die Kripo noch viele weitere Kinder- und Jugendpornos aus dem Internet, in der Anklage ist insgesamt von rund 2.800 Dateien die Rede.

Umfassendes Geständnis

Die Jugendkammer des Landgerichts, die wegen des Alters der Opfer zuständig ist, hatte zunächst bis August 13 Verhandlungstage für den Prozess eingeplant. Wegen des umfassenden Geständnisses werden nun aber etliche Zeugen nicht vernommen und das Verfahren dürfte daher wohl früher zu Ende gehen. Am 30. Juni wird weiterverhandelt. (dpa)

Facebook

Bayernsport