Auf Streife - Berlin
Fr 10.06.2016, 16:00

Unterlassene Hilfeleistung

Die Polizei wird zu einem Autounfall mit einer schwer verletzten Frau gerufen. Der Unfallgegner weigert sich Hilfe zu leisten - und hat dafür mehr als einen guten Grund. - Die Polizei wird gerufen, weil zwei Fußgänger umgefahren wurden, die Fahrerin ist flüchtig. Die Opfer sind überzeugt, absichtlich angefahren worden zu sein. - Eine Frau hat auf einem Balkon eine reglose Frau entdeckt und will mit einer Leiter schnell helfen. Die Polizisten nehmen die Sache in die Hand ...

Mehr zum Thema Privatdetektive

In Deutschland entwickelte sich das Berufsbild des Detektivs im Zuge der Industrialisierung Mitte des 19. Jahrhundert. Eine der ersten Detekteien wurde hierzulande im Jahr 1860 von einem Makler in Stettin gegründet. Heute gibt es laut dem Statistischen Bundesamt rund 1500 private, umsatzsteuerpflichtige Detekteien in Deutschland. Insgesamt sind nach den Erhebungen des Bundesverbandes Deutscher Detektive etwa 3.300 Personen, darunter schätzungsweise 10% Frauen, detektivisch tätig. Wer ein echter Sherlock Holmes werden will, braucht dabei nicht zwingend eine Ausbildung, sollte aber über ein lupenreines polizeiliches Führungszeugnis verfügen, um ein Gewerbe als Detektiv anmelden zu können. Zudem sind Ausdauer, Allgemeinwissen und Gründlichkeit, wie auch eine gewisse Lebenserfahrung von großem Vorteil. So können fleißige Privatdetektive als Einzelunternehmer rund 3.000 Euro netto im Monat verdienen. Dabei gilt: „Je älter, desto besser und weniger verdächtig.“

Hättest du es gewusst? Nachdem der schottischen Schriftsteller Sir Arthur Conan Doyle, seine berühmte Romanfigur, den Meisterdetektiv Sherlock Holmes 1893 seinen letzten Fall lösen und ihn »sterben« ließ, setzte öffentliche Trauer und ein weltweiter Proteststurm ein, woraufhin er neue Geschichten schreiben musste.

  • In Deutschland entwickelte sich das Berufsbild des Detektivs, im Zuge der Industrialisierung, Mitte des 19. Jahrhunderts
  • Eine der ersten Detekteien wurde hierzulande im Jahr 1860 von einem Makler in Stettin gegründet
  • Heute gibt es laut dem Statistischen Bundesamt rund 1500 private, umsatzsteuerpflichtige Detekteien in Deutschland
  • Insgesamt sind nach den Erhebungen des Bundesverbandes Deutscher Detektive etwa 3.300 Personen, darunter schätzungsweise 10% Frauen, detektivisch tätig
  • Wer ein echter Sherlock Holmes werden will, braucht nicht zwingend eine Ausbildung, sollte aber über ein lupenreines polizeiliches Führungszeugnis verfügen, um ein Gewerbe als Detektiv anmelden zu können
  • Ausdauer, Allgemeinwissen und Gründlichkeit, wie auch eine gewisse Lebenserfahrung sind als Detektiv von großem Vorteil

Fleißige Privatdetektive können als Einzelunternehmer rund 3.000 Euro netto im Monat verdienen. Dabei gilt: „Je älter, desto besser und weniger verdächtig.“

Mehr Episoden im Episodenguide

Kommentare

Die besten Lifehacks

Wer traut sich?

Das TV-Event

Fan werden