Auf Streife - Die Spezialisten
Mi 19.10.2016, 19:00

Abgeschmiert

Die Spezialisten begeben sich in einer stillgelegten Industrieanlage auf die Suche nach einem vermissten Industriefotografen. Bei der Suche treffen sie auf einen jungen Mann, der flüchtet. Was hat er zu verbergen? - Ein kleiner Junge wird von seiner schroffen Tagesmutter in die Notaufnahme gebracht und erbricht blauen Schaum. Was ist mit dem Kind passiert - und hat die Tagesmutter etwas mit seinem Zustand zu tun?

Mehr zum Thema Rauchvergiftung

Eine Rauchvergiftung entsteht meist durch eingeatmete Gifte, die in Brandrauch vorzufinden sind. Bei der Mehrzahl der Menschen, die eine Rauchvergiftung erleiden, geschieht die Vergiftung meist während des Schlafens. Ein Grund hierfür ist der, dass verschiedene Atemgifte im Brandrauch für den Menschen geruchlos sind und den Betroffenen daher nicht zum Aufwachen veranlassen. Die meisten Todesopfer nach Bränden sterben nicht etwa durch Verbrennungen, sondern aufgrund einer starken Rauchvergiftung. Zu den typischen Symptomen einer Rauchvergiftung zählen beispielsweise eine starke Atemnot und das Auftreten von Schwindelgefühlen. Häufig geht die starke Atemnot bei Betroffenen mit einem Gefühl einher, ersticken zu müssen. Auch Kopfschmerzen zählen zu den häufigen Symptomen einer Rauchvergiftung.

Gelegentlich treten bei Betroffenen darüber hinaus Krampfanfälle und/oder Herzrasen auf. Eine Rauchvergiftung wird meistens verursacht durch Gebäudebrände. Da aber nicht der Rauch an sich zu einer Rauchvergiftung führt, sondern die im Rauch enthaltenen Atemgifte, wie etwa Kohlenmonoxid, können auch verschiedene weitere Faktoren für die Vergiftung verantwortlich sein. So sind einige Rauchvergiftungen etwa die Folge eines Einatmens großer Mengen von Auspuffgasen. Auch defekte Boiler oder Öfen können die Ursache einer Rauchvergiftung sein.
Hättest du es gewusst: Niki Lauda verunglückte 1991 bei einem Formel1–Rennen. Er musste von einem anderen Fahrer aus dem brennenden Fahrzeug gerettet werden. Lauda hatte schwere Verbrennungen. Lebensbedrohend waren vor allem die Lungenverätzungen, die durch das Einatmen des giftigen Rauchs entstanden sind.  Er hat den Unfall überlebt und fuhr nur 42 Tage nach seinem schweren Unfall das nächste Rennen.

• Jeden Monat verunglücken rund 35 Menschen tödlich durch Brände, die meisten davon in den eigenen vier Wänden.
• Die Mehrheit stirbt an einer Rauchvergiftung. Zwei Drittel aller Brandopfer werden nachts im Schlaf überrascht.
• Die jährlichen Zahlen in Deutschland: Rund 400 Brandtote, 4.000 Brandverletzte mit Langzeitschäden und über eine Mrd. Euro Brandschäden im Privatbereich.
• In den meisten Bundesländern ist daher die Installation von Rauchmeldern bereits gesetzlich vorgeschrieben.
• Ursache für die etwa 200.000 Brände im Jahr ist aber im Gegensatz zur landläufigen Meinung nicht nur Fahrlässigkeit: Sehr oft lösen technische Defekte Brände aus, die ohne vorsorgende Maßnahmen wie Rauchmelder zur Katastrophe führen.
• Eine Hausbesetzung ist die Inbesitznahme eines fremden, leerstehenden Gebäudes und seine Verwendung als Wohnraum oder Veranstaltungsraum.
• Vor 40 Jahren wurde in Deutschland das erste Haus besetzt. So aktiv wie früher ist die Szene längst nicht mehr. Das vermutlich einzige besetzte Haus in NRW steht in Köln.
• Hausbesetzungen gegen den Willen des Eigentümers gelten in Deutschland strafrechtlich als Hausfriedensbruch nach § 123 Strafgesetzbuch (StGB).
• In Deutschland gibt es jährlich schätzungsweise 2500 Schwerbrandverletzte. Bei Erwachsenen sind Flammverbrennungen am häufigsten. Bei Kindern sind dagegen zu 80% Verbrühungen die Ursache.

Mehr Episoden im Episodenguide

Kommentare

Die besten Lifehacks

Jetzt downloaden!