Auf Streife - Die Spezialisten
Fr 05.08.2016, 18:00

Atemlos

Ein besorgniserregender Anruf eines 18-Jährigen lässt einen Suchtrupp ausrücken. Jede Sekunde zählt, denn der Junge ist in einer Kiste vergraben und die Luft wird knapp ... - Ein verletzter Mann stürmt die Notfall-Ambulanz: Nach einem angeblichen Verkehrsunfall ist seine Freundin nicht mehr bei Bewusstsein. Sofort geht es in den Schockraum. - Und: Typische Symptome eines Herzinfarkts lassen die Familie eines Frührentners panisch den Notruf wählen.

Mehr zum Thema Rizin

 

Rizin ist das Gift des Rizinus aus der Familie der Wolfsmilchgewächse. Die Samen enthalten ca. 120 mg/100g Rizin. In Mitteleuropa wird Rizinus wegen seiner großen grünen, roten oder blaugrauen handförmig geteilten Blätter oft als Zierpflanze in Gärten und Parks angepflanzt. Die dreisamigen roten und sehr dekorativen Früchte sind weich bestachelt. Die Samen sind 1-2 cm lang und haben eine rotbaun-weißgelb marmorierte Schale sowie einen kleinen weißen, warzigen Anhang. Rizin gehört zu den stärksten biogenen Giften und zu den toxischsten Eiweißkörpern überhaupt. Chemisch ist das Protein Rizin ein Lektin, das aus einer zellbindenden und einer giftigkeitsvermittelnden Komponente besteht. Gelangt das Gift in den menschlichen Organismus, so bringt es die kontaminierten Zellen zum Absterben. Für eine tödliche Vergiftung eines Erwachsenen sollen 0,25 Milligramm isoliertes Rizin oder zwei bis vier Samenkörner genügen, bei Kindern entsprechend weniger. Hier kann, je nach Alter und Konstitution, schon ein halbes Samenkorn tödlich wirken. Allerdings wird auch berichtet, dass selbst nach Einnahme von 40 bis 60 Samen eine Überlebenschance besteht. Dabei kommt es darauf an, zu welchem Zeitpunkt das Erbrechen einsetzt. Da Rizin meist versehentlich durch den Verzehr von Rizinus-Samen aufgenommen wird, werden vor allem Zellen des Verdauungstraktes in Mitleidenschaft gezogen (Magen, Darm, Leber, Nieren). Letztlich führt eine Vergiftung mit Rizin auch zu einer Zerstörung der roten Blutkörperchen. Nach der Aufnahme einer tödlichen Dosis tritt der Tod nach 36 bis 72 Stunden ein.

Hättest du es gewusst: Am 16. April 2013 wurde je ein Brief mit Rizin an den republikanischen US-Senator Roger Wicker und den US-Präsidenten Barack Obama abgefangen. Als Absenderin der Briefe wurde die Schauspielerin Shannon Guess Richardson ermittelt; sie gestand dies. Sie wurde zu 18 Jahren Haft und 367.222 Dollar Entschädigungszahlung verurteilt.

  • Rizin ist ein natürliches Gift, das in Rizinussamen gefunden wurde. Es gehört zu den stärksten biogenen Giften und zu den toxischsten Eiweißkörpern überhaupt. Es gibt kein Gegenmittel.
  • Wenn Rizin eingeatmet wird, können erste Symptome schon 4-6 Stunden nach der Aufnahme auftreten, aber schwere Symptome können auch erst 24 Stunden nach der Aussetzung entstehen.
  • In Mitteleuropa wird Rizinus wegen seiner großen grünen, roten oder blaugrauen handförmig geteilten Blätter oft als Zierpflanze in Gärten und Parks angepflanzt.
  • Im Jahr 2014 sind in Deutschland 48.181 Personen an einem Herzinfarkt gestorben.
  • Im Jahr 2014 sind 34.667 Personen an Vergiftungen oder Verletzungen gestorben.

Mehr Episoden im Episodenguide

Kommentare

Ab in den Foodtruck!

Jetzt downloaden!