Auf Streife - Die Spezialisten
Do 25.08.2016, 18:00

Des Schreiners geheime Flaute

Die Spezialisten folgen dem Notruf einer Frau: Ihr Mann hat sich an einer Schleifmaschine schwer am Arm verletzt. Schnell steht Medikamentenmissbrauch im Raum, den der Mann aber vehement abstreitet. - Tragisches Unglück auf der Autobahn: Bei einer Polizeikontrolle flüchtet ein junger Autofahrer auf die Fahrbahn! Bei dem Versuch, den Mann zu schützen, wird eine Autobahnpolizistin von einem vorbeirasenden Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt.

Weiterführende Informationen zum Thema Happy Slapping

In den Medien ist seit einiger Zeit immer wieder vom sogenannten „Happy Slapping“ die Rede. „Happy Slapping“ bedeutet übersetzt „fröhliches Schlagen“. Beim „Happy Slapping“ wird eine Person meist von mehreren jugendlichen Tätern angegriffen, geschlagen und gedemütigt. Das geschieht oft einzig und allein aus dem Grund, die Tat mit dem Handy zu filmen. Das Video von dem Angriff stellen sie anschließend ins Internet oder sie leiten es per Handy an ihre Freunde weiter. Für das Opfer des Angriffs ist das eine weitere Demütigung. Die jugendlichen Gewalttäter möchten durch ihre Attacke und besonders durch das anschließende Veröffentlichen des Angriffs per Internetvideo in erster Linie Anerkennung erhalten und Angst verbreiten. Mitunter werden Opfer auch bis zur Bewusstlosigkeit verprügelt, unter Wasser gehalten, anderweitig verletzt, sexuell genötigt oder vergewaltigt. Die Angreifer flüchten daraufhin, ohne sich um das Opfer zu kümmern. Diese schwerstkriminellen Formen kommen jedoch im schulischen Kontext kaum vor. Dagegen weisen psychische und verbale Formen eine besorgniserregende Normalisierung auf. „Happy Slapping“ ist kein Kavaliersdelikt. Wer einen Menschen angreift, die Tat filmt oder sie verbreitet, begeht eine Straftat. Je nach Ausführung und Schwere der Tat können unterschiedliche Gesetze Anwendung finden. Bei Menschen, die „Happy Slapping“- Videos auf ihrem Handy gespeichert haben und verbreiten, können zum Beispiel die Anleitung zu Straftaten §130a StGB, die Gewaltdarstellung § 131 StGB oder die Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen § 201a StGB Anwendung finden. Und auch das Misshandeln von Menschen und das Filmen dieser Tat sind gesetzlich verboten und werden als Körperverletzungsdelikte, Nötigung und andere Straftaten verfolgt.

Hättest du es gewusst: Nick Carter von den Backstreet Boys, wurde im Januar wegen einer Schlägerei in einer Bar in Key West, Florida, festgenommen. Bei der Festnahme wollte er von seinem Promi-Bonus profitieren, doch die Polizisten machten keine Ausnahme und sperrten Nick einen Tag lang hinter Gitter.

• Im Jahr 2014 wurden in Deutschland 16.485 Jugendliche polizeilich erfasst, denen gefährliche und schwere Körperverletzung zur Last gelegt wurde.
• Insgesamt wurden 528.863 Fälle von Körperverletzung im Jahr 2015 in Deutschland polizeilich erfasst.

Mehr Episoden im Episodenguide

Kommentare

Ab in den Foodtruck!

Jetzt downloaden!