Auf Streife - Die Spezialisten
So 11.12.2016, 08:10

Heißer Zwergenaufstand

Vorschau: Heißer Zwergenaufstand

Eine Frau wurde im Schrebergarten von einem explodierenden Gartenzwerg verletzt. Während der Behandlung knallt es nochmal! Handelt es sich um die boshafte Tat des Nachbarn? - Explosion in einem Lebensmittelbetrieb: Die Spezialisten treffen vor dem qualmenden Gebäude auf einen verletzten Mitarbeiter, der voller Mehl ist. Die Gefahr weiterer Explosionen ist hoch: Können die Spezialisten weitere Mitarbeiter rechtzeitig finden und retten?

Video zur Episode

Mehr zum Thema Insektenstich

Ein Insektenstich ist eine Abwehrhandlung von mit einem Giftstachel bewehrten Insekten, meist Hautflüglern wie etwa Honigbienen, Wespen und Hornissen, seltener auch Ameisen. Dabei wird dem Feind mit dem Stachel ein giftiges Sekret unter die Haut injiziert. Es kann sich um die unmittelbare Verteidigungsreaktion eines einzelnen Insekts, aber auch um die kollektive Reaktion auf eine Bedrohung der Niststätte handeln. Im Normalfall reagiert der Körper auf das Stichgift (etwa das Bienen- oder Hornissengift) dieser Insekten, bei einem kleinen Kreis anfälliger Personen besteht darüber hinaus die Gefahr einer allergischen Reaktion. Das Gift von Bienen und Wespen, aber auch von Hornissen oder Hummeln ist erst bei mehreren hundert Stichen lebensgefährlich. Dabei kann es durch eine Rhabdomyolyse (Unter Rhabdomyolyse versteht man in der Medizin die Auflösung quergestreifter Muskelfasern), Hämolyse (Als Hämolyse bezeichnet man die Auflösung von roten Blutkörperchen), Gerinnungsstörungen und Blutplättchenmangel sowie akutem Leber- und Nierenversagen zu lebensbedrohlichen Zuständen kommen. Bei Allergikern dagegen kann bereits ein einziger Stich zu lebensbedrohlichen Reaktionen führen. Wenn der Betroffene durch frühere Stiche sensibilisiert ist (Insektengiftallergie), kann durch das Gift bereits eines einzelnen Stiches eine allergische (anaphylaktische) Reaktion ausgelöst werden. Die Bandbreite reicht von einer lokal begrenzten Hautreaktion (Rötung, Schwellung, Quaddeln) über leichte Allgemeinreaktionen (Übelkeit, Kopfschmerzen, großflächige Hautreaktionen) und Atemnot bis hin zum lebensbedrohlichen anaphylaktischen Schock. Eine anaphylaktische Reaktion kann unter Umständen sehr rasch auftreten. Allergische Reaktionen treten 10 Minuten bis 5 Stunden nach dem Stich, fast immer aber innerhalb der ersten Stunde, auf. Erstmaßnahme bei Bienenstichen ist die sofortige Entfernung des Stachels und sofortige Kühlung. Bei allergischen Reaktionen ist eine Behandlung mit entsprechenden Medikamenten (Antihistaminika, Kortikoide, Adrenalin) notwendig, bei einer ausgeprägten Anaphylaxie als notärztliche Behandlung.

Hättest du es gewusst?

Kate Middleton gibt sich alle Mühe, sich in die königliche Familie zu integrieren und die Queen zu beeindrucken. Jetzt will sie sogar Reiten lernen – trotz einer Pferdehaar-Allergie!

  • Zu einer erheblichen allergischen Allgemeinreaktion, die potenziell lebensbedrohlich sein kann, kann es abgeschätzt bei etwa 0,4 bis 0,8 % der Kinder und etwa 3 % der Erwachsenen kommen.
  • Pro Jahr sterben in Deutschland rund 20 Menschen an einem Wespenstich. Die Dunkelziffer liegt wahrscheinlich noch viel höher.
  • Selbst wer nie Probleme mit Wespenstichen hatte, kann plötzlich eine Allergie entwickeln.
  • Schutz bietet nur eine Desensibilisierung, also eine gezielte Gewöhnung des Immunsystems an das Insektengift. Besonders wichtig ist die Therapie für Menschen, die schon andere Allergien haben, Betablocker oder ACE-Hemmer einnehmen. Dabei wird Insektengift zunächst stark verdünnt, dann immer höher dosiert unter die Haut gespritzt, bis eine gewisse Menge des Allergens gut vertragen wird.
  • In Deutschland sollen bis zu 2,5 Millionen Menschen heftig auf Insektengift reagieren.
  • Ein Notfall-Set gehört in den warmen Jahres¬zeiten und auf Reisen in südliche Länder zur Grund¬ausstattung von allen, die mit starken allergischen Reaktionen nach Insekten¬stichen rechnen müssen.
  • 40% aller Erwachsenen in Deutschland leiden ein- oder mehrmals im Laufe ihres Lebens an einer allergischen Erkrankung, das heißt jeder zweite bis dritte Erwachsene.

Mehr Episoden im Episodenguide

Kommentare

Jetzt downloaden!

Der SAT.1 FilmFilm