Auf Streife - Die Spezialisten
So 30.10.2016, 06:55

Jugendlicher Leichtsinn

Bei einem Versuch ins Freibad einzubrechen, hat sich ein Jugendlicher schwer verletzt. Er liegt gelähmt am Boden. In aller Eile leiten die Spezialisten ihre Notfallversorgung ein. Doch plötzlich sind aus der Ferne Hilferufe zu hören. - Eine Frau hat in der Notaufnahme eine komplizierte Entbindung. Doch als sie sich über ihren Nachwuchs kaum zu freuen scheint und kurze Zeit später aus der Klinik verschwunden ist, gibt sie den Ärzten ein Rätsel auf.

Mehr zum Thema Beckenendlage

Eine Beckenendlage wird auch als Steißlage bezeichnet. Das Kind liegt dabei mit dem Kopf direkt unterhalb des Rippenbogens der Mutter. Die Beine des Ungeborenen können dabei entweder am Bauch in die Höhe geschlagen sein, oder es liegt mit einem oder beiden Füßen voran oder hockt mit den Füßen neben dem Steiß. Wenn der Po des Kindes vorangeht, dehnt er die Wände des Geburtswegs nicht so stark, wie es normalerweise das Köpfchen tut. Dies kann zu einer Wehenschwäche und Verzögerungen führen, was sich aber mithilfe eines Wehentropfes ausgleichen lässt. Ein Missverhältnis zwischen kindlichem Kopf und mütterlichem Becken kann dazu führen, dass sich der nachfolgende Kopf nicht passgerecht in das Becken hineindreht.

Um dieses Risiko einschätzen zu können, wird vor der Geburt ein Ultraschall gemacht und gegebenenfalls die Entscheidung für einen Kaiserschnitt getroffen. Normalerweise wird das Kind mit dem Köpfchen zuerst geboren. Es ist der größte und gleichzeitig auch der härteste, am wenigsten verformbare Teil und weitet die Geburtswege so auf, dass der restliche Körper nach der Geburt des Kopfes ganz leicht herausgleiten kann. Hat das Baby sich in den letzten 3 bis 4 Wochen der Schwangerschaft noch nicht mit dem Köpfchen nach unten (Vertex) eingestellt und eine äußere Wendung oder ein alternativer Wendungsversuch ohne Erfolg geblieben, bleibt das Baby wahrscheinlich bis zur Geburt in der Steißlage. Bei Risiken für eine vaginale Geburt, wird meisten ein Kaiserschnitt empfohlen, zum Beispiel bei einer Frühgeburt, wenn das Baby zu klein oder zu groß ist oder die Füße oder die Nabelschnur bei der Geburt zuerst erscheinen würden. Auch ein zu enges Becken der Mutter ist ein guter Grund, einen Kaiserschnitt zu empfehlen.

Hättest du es gewusst: Die meisten Kinder aller Zeiten hat laut Guiness-Buch eine Russin zur Welt gebracht. Die Frau, die nur als Gattin von Fjodor Wassilijew bekannt ist, brachte in ihrem Leben (1707 bis etwa 1782) 69 Kinder auf die Welt, darunter 16 Zwillinge, sieben Drillinge und vier Vierlinge.

• Im Jahr 2014 wurden in Deutschland 715.000 Kinder lebend geboren. Nach vorläufigen Ergebnissen, waren das 33.000 Neugeborene oder 4,8 % mehr als im Jahr 2013 (682.000).
• In Europa gehört Deutschland zu den Ländern mit den höchsten Kaiserschnittraten.
• In Deutschland werden ca. 27% der Babys per Kaiserschnitt geholt.
• In Deutschland ist die Leihmutterschaft verboten. Das Embryonenschutzgesetz sieht hohe Strafen für Ärzte vor, falls sie in solchen Fällen tätig werden.

Mehr Episoden im Episodenguide

Kommentare

Die besten Lifehacks

Jetzt downloaden!