Auf Streife
Mo 01.08.2016, 14:00

Ärger in der Anwaltskanzlei

Ein 41-Jähriger randaliert in einer Anwaltskanzlei. Die Rechtsanwältin weiß sich nicht mehr zu helfen und alarmiert die Polizei. - Ein Zehnjähriger wird am Grab seines Vaters von einem Friedhofswärter festgehalten. Angeblich hat er ein fremdes Grab bestohlen. - Drei Mitt-Zwanziger befördern ein Klohäuschen auf Rollbrettern die Straße entlang. Dieses haben sie ganz legal im Internet erstanden ...

Mehr zum Thema Pflegeeltern

Derzeit leben nach Schätzungen des Deutschen Jugendinstituts etwa 120.000 Kinder von ihren Eltern getrennt. Für 32% dieser Kinder schloss sich an die Inobhutnahme eine Hilfe zur Erziehung an, also eine Erziehung außerhalb des eigenen Elternhauses, zum Beispiel in einer Pflegefamilie. Wer ein Pflegekind aufnehmen möchte, muss nicht verheiratet sein. Auch Alleinstehende und unverheiratete oder gleichgeschlechtliche Paare können ein Pflegekind aufnehmen. Auch wenn die Pflegeeltern im Idealfall zum Kind einen Familienentsprechenden Altersabstand haben sollten, kann man auch mit 45 Jahren noch Säuglinge und Kleinkinder bei sich aufnehmen. Allerdings sollte man über genügend Wohnraum verfügen, da Kinder zum Spielen und Lernen Platz brauchen. Potentielle Pflegeeltern sollten in gesicherten, wirtschaftlichen Verhältnissen leben und mit Ihrem Einkommen unabhängig von den Leistungen sein, die sie für das Pflegekind erhalten. Diese liegen je nach Alter des Kindes zwischen  777 und 945 Euro.

Hättest du es gewusst? Die Zeitspanne vom ersten Infoabend bis zur Aufnahme eines Pflegekindes beträgt in etwa 9 Monate. Auf ein Adoptionskind wartet man hingegen zwischen zwei und sieben Jahren.

  • Derzeit leben nach Schätzungen des Deutschen Jugendinstituts etwa 120.000 Kinder von ihren Eltern getrennt.
  • Für 32% dieser Kinder schloss sich an die Inobhutnahme eine Hilfe zur Erziehung an, also eine Erziehung außerhalb des eigenen Elternhauses, zum Beispiel in einer Pflegefamilie.
  • Wer ein Pflegekind aufnehmen möchte, muss nicht verheiratet sein.
  • Auch Alleinstehende und unverheiratete oder gleichgeschlechtliche Paare können ein Pflegekind aufnehmen.
  • Auch wenn die Pflegeeltern im Idealfall zum Kind einen Familienentsprechenden Altersabstand haben sollten, kann man auch mit 45 Jahren noch Säuglinge und Kleinkinder bei sich aufnehmen.
  • Allerdings sollte man über genügend Wohnraum verfügen, da Kinder zum Spielen und Lernen Platz brauchen.
  • Potentielle Pflegeeltern sollten in gesicherten, wirtschaftlichen Verhältnissen leben und mit Ihrem Einkommen unabhängig von den Leistungen sein, die sie für das Pflegekind erhalten.
  • Die Leistungen die man für ein Pflegekind erhält liegen je nach Alter des Kindes zwischen  777 und 945 Euro. 

Kommentare

Werde Fan auf Facebook