Auf Streife
Sa 17.09.2016, 16:00

Allgemeine Verkehrskontrolle endet in Festnahme

Staffel 1 Episode 48: Allgemeine Verkehrskontrolle endet in Festnahme

Bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle finden die Polizisten im Handschuhfach einer Fahrerin 100 Gramm Marihuana. Die Frau wirkt sichtlich nervös, streitet jedoch ab, von den Drogen gewusst zu haben. Als der Verdacht auf ihren Sohn fällt, nimmt der Fall eine dramatische Wendung. Danach ruft eine geschockte Passantin die Polizei, weil sie auf der Straße eine verletzte Achtjährige gefunden hat.

Mehr zum Thema Cannabis-Konsum:

Bevor Cannabis in Deutschland im Jahr 1929 zum ersten Mal verboten wurde, galt es lange als beliebtes medizinisches Produkt. Jahrhundertelang wurde Cannabis in der Volksmedizin als Mittel gegen Rheuma und bronchiale Beschwerden geschätzt. Im 19. Jahrhundert wurde es außerdem gegen Migräne und Neuralgien eingesetzt. Marihuana war, bis es von Aspirin und anderen Produkten verdrängt wurde, in Amerika das am häufigsten benutzte Schmerzmittel. Zwischen 1842 und 1900 machten Cannabispräparate dort die Hälfte aller verkauften Medikamente aus. In fast allen Ländern der Welt sind aktuell die Erzeugung, der Besitz und der Handel von Cannabis nahezu verboten, und auch in Deutschland gehört der Cannabiswirkstoff THC gemäß § 1 Betäubungsmittelgesetz zu den nicht verkehrsfähigen Stoffen. Seit 2011 können sich in Deutschland Schwerkranke allerdings in begründeten Ausnahmefällen Cannabis-Medikamente vom Arzt verschreiben lassen.

Hättest du es gewusst? Als erstes Land der Welt hat Uruguay seit diesem Jahr den Anbau und Verkauf von Marihuana legalisiert. Registrierte Kunden können dort pro Woche zehn Gramm der Droge kaufen. Das neue Gesetz räumt dem Staat das Recht auf "Kontrolle und Regulierung von Import, Export, Anbau, Ernte, Produktion, Erwerb, Lagerung und kommerziellen Vertrieb von Cannabis und seinen Nebenprodukten" ein.

Kommentare

Werde Fan auf Facebook