Auf Streife
Sa 27.02.2016, 12:15

Auf dem Bauernhof ist der Teufel los

Vorschau: Auf dem Bauernhof ist der Teufel los

Im Stall eines Bauernhofes nächtigen zwei 17-Jährige. Als der nichtsahnende Bauer eintrifft, flippt er völlig aus. - Eine 40-Jährige findet einen abgetrennten Schafskopf auf ihrem Autodach. Sie ist sich sicher, dass es die Nachbarn waren. - Ein kleines Känguru verwüstet das Wohnzimmer eines 33-Jährigen. Offensichtlich haust es dort schon etwas länger. Dem Mann ist das angeblich nicht bekannt.

Mehr zum Thema Wallabys

Wallabies sind die artenreichste Gattung der Familie der Kängurus. Ihr Name stammt von den Eora-Aborigines aus Sydney. Sie sind in Australien weit verbreitet und vor allem in den entlegenen felsigen Regionen anzutreffen. Das typisch australische Tier, nachdem auch die Rugby-Nationalmannschaft benannt wurde, erreicht eine Größe von bis zu 80 Zentimeter Kopfrumpflänge, mit einem Schwanz von etwa 60 bis 70 Zentimeter Länge. Das Wallaby wiegt je nach Größe rund 12 bis 25 Kilogramm, wobei die Weibchen üblicherweise um einiges leichter als die Männchen sind. Nach einer Tragezeit von 33 bis 38 Tagen, wird das Jungtier blind, taub und nackt geboren. Bei der Geburt wiegt es weniger als einen Gramm und wird über einen Zeitraum von über sechs Monaten im Beutel der Mutter ernährt und getragen. Die Wallabys haben eine äußerst lange Geschichte, in früheren Zeiten wurden sie wegen ihres Felles und Fleisches von den Menschen gejagt. Auch heute noch werden erlegte Tiere zu Dosenfutter für die Haustiere verarbeitet. Das Fell kommt in der Plüschtierfabrikation zum Einsatz.

Hättest du es gewusst? Wallabys haben eine sogenannte „verzögerte Geburt“. Das Weibchen paart sich direkt nach der Geburt des Jungtiers erneut, der entstandene Embryo entwickelt sich aber erst, wenn das ältere Jungtier den Beutel verlässt. Zudem besitzen Wallabys die Fähigkeit ihren Durst in regenarmen Zeiten durch den alleinigen Verzehr von Wurzeln zu decken.

  • Wallabies sind die artenreichste Gattung der Familie der Kängurus.
  • Der Name Wallaby stammt von den Eora-Aborigines aus Sydney.
  • Das typisch australische Tier, nachdem auch die Rugby-Nationalmannschaft benannt wurde, erreicht eine Größe von bis zu 80 Zentimeter Kopfrumpflänge, mit einem Schwanz von etwa 60 bis 70 Zentimeter Länge.
  • Das Wallaby wiegt je nach Größe rund 12 bis 25 Kilogramm, wobei die Weibchen üblicherweise um einiges leichter als die Männchen sind.
  • Nach einer Tragezeit von 33 bis 38 Tagen, wird das Jungtier blind, taub und nackt geboren.
  • Bei der Geburt wiegt ein Wallaby weniger als einen Gramm und wird über einen Zeitraum von über sechs Monaten im Beutel der Mutter ernährt und getragen.
  • Wallabys wurden in früheren Zeiten wegen ihres Felles und Fleisches von den Menschen gejagt. Auch heute noch werden erlegte Tiere zu Dosenfutter für die Haustiere verarbeitet. 

Kommentare

Werde Fan auf Facebook