Auf Streife
Sa 06.08.2016, 16:00

Aufruf zur Selbstjustiz

auf-streife-szenenbild-1-620-349

Eine Frau beauftragt ein Bestattungsinstitut mit der Beerdigung ihrer verstorbenen Mutter. Doch als die Trauerfeier stattfinden soll, stellt sie fest, dass sich Diebe über den Goldschmuck der Mutter hergemacht haben. - Ein Mann versucht, nach einer Sauftour mit seinen Freunden die Tür zu dem Haus seiner Freundin mit einem Spaten zu öffnen, da er den Schlüssel vergessen hat. Doch als sich die Tür öffnet, steht plötzlich ein fremder Mann vor ihm.

Mehr zum Thema Bestattungen

In Deutschland sterben jährlich ca. 890.000 Menschen. Für den Tod will vorgesorgt sein, denn ein Begräbnis ist nicht billig! So kostet eine normale Erdbestattung, die in Deutschland ca. 45,5% aller Beisetzungen ausmachen, durchschnittlich etwa 7.000 Euro. Natürlich kommt es beim Preis auch auf die Beerdigungs- und Grabart, den Beisetzungsort, den Bestatter und die individuelle Gestaltung des Begräbnisses an. Die Gesamtkosten können deshalb weit auseinander liegen: von rund 2.000 Euro für eine preiswerte anonyme Einäscherung bis 25.000 Euro und mehr für eine gehobene Erdbestattung. Wenn das Geld nicht reicht, kann eine Kostenübernahme beim Sozialamt beantragt werden. Außerdem sind Beisetzungskosten steuerlich absetzbar.

  • In Deutschland sterben jährlich ca. 890.000 Menschen.
  • Eine normale Erdbestattung kostet in Deutschland durchschnittlich etwa 7.000 Euro.
  • 45,5% aller Beisetzungen in Deutschland sind Erdbestattungen.
  • Eine anonyme Einäscherung kostet rund 2.000 Euro.
  • Eine gehobene Erdbestattung kostet rund 25.000 Euro und mehr.
  • Beim Sozialamt kann eine Beisetzungskostenübernahme beantragt werden
  • Bestattungskosten sind steuerlich absetzbar.

Hättest du es gewusst? Handys als Grabbeigabe liegen voll im Trend. Anstatt mit traditionellen religiösen Gegenständen wie z.B. Rosenkränzen beigesetzt zu werden, lassen sich vor allem in Hollywood immer mehr Menschen mit ihrem Mobiltelefon bestatten. Mittlerweile kann man seine letzte Ruhestäte sogar mit einem QR-Code versehen, um so Zugang zur Grabrede, dem Nachruf oder sogar einem Fotoalbum des Verstorbenen zu erhalten.

Kommentare

Werde Fan auf Facebook