Auf Streife
So 23.10.2016, 09:20

Bestohlen

Klaukinder 1

Ein Passant beobachtet aus einiger Entfernung, wie zwei Kinder in einer Fußgängerzone betteln und dabei andere Passanten beklauen. Er ruft die Polizei, weil er sich nicht sicher ist, ob eventuelle Hintermänner die Kinder zu diesem Handeln zwingen. Dann werden die Polizisten zu einem Campingplatz gerufen, weil ein Dauercamper den nagelneuen Luxus-Wohnwagen seines Erzfeindes im See versenkt haben soll. Das Opfer verzweifelt regelrecht. Was steckt hinter dieser Tat?

Weiterführende Informationen zum Thema Klaukinder:

Immer häufiger machen „Klaukinder“ Schlagzeilen. Die Zahl der klauenden Kinder wächst und lässt die deutschen Diebstahl-Statistiken nach oben schnellen. Die Polizei ist in solchen Fällen meist machtlos, denn unter 14-Jährige sind stets schuldunfähig, können für ihre Taten also nicht bestraft werden. Kriminelle Banden machen sich das zum Vorteil: Kinder werden regelrecht rekrutiert und überregional eingesetzt. Wird ein „Klaukind“ auf frischer Tat ertappt, besteht kaum eine andere Möglichkeit, als es dem Jugendamt zu übergeben, das sie nach kurzer Zeit wieder laufen lassen muss. Selbst auf Anweisung des Gerichts können sie nur dann in einer geschlossenen Einrichtung untergebracht werden, wenn sie selbst- und fremdgefährdend handeln. Allein in NRW sind im letzten Jahr rund 600 solcher Delikte polizeilich erfasst worden. Man geht davon aus, das ca. 200 bis 300 "Klaukinder" in Deutschland bandenmäßig organisiert sind.

Hättest du es gewusst? Bist auch du Opfer von Taschendiebstahl geworden. Informiere umgehend die Polizei! Dann sollten EC- und Kreditkarten gesperrt werden. Die bundesweit kostenlose Sperr-Notruf-Nummer ist 116 116.

Kommentare

Werde Fan auf Facebook