Auf Streife
Sa 03.09.2016, 16:00

Der angeschossene Wildpinkler

Die Polizisten werden zu einem Feldweg gerufen, wo ein 15-Jähriger beim Urinieren angeschossen wurde. Während der Verletzte ins Krankenhaus gefahren wird, machen sich die Beamten gemeinsam mit dem Vater des Opfers auf die Suche nach dem Täter. Wenig später eskaliert in einem Elektrohandel der Streit um einen Backofen aus dem Schnäppchenmarkt. Zwei Kunden beanspruchen das Einzelstück und keiner der beiden will nachgeben. Werden die Polizisten herausfinden, wem das Gerät zusteht?

Weiterführende Informationen zum Thema Schusswaffen:

Bundesweit sind nach Polizeiangaben derzeit rund 10 Millionen Schusswaffen registriert. Die meisten Waffen sind im Besitz von Personen mit einer Waffenbesitzkarte, die zwar zum Waffenbesitz, jedoch nicht zum Führen von Waffen in der Öffentlichkeit berechtigt. Nur wenige Waffenbesitzer haben einen Waffenschein, dürfen ihre Waffe also auch in der Öffentlichkeit mit sich führen. Der Waffenschein ist Personen vorenthalten, deren Leben nachweißlich durch Angriffe gefährdet ist, was hauptsächlich auf Personen im Sicherheitswesen zutrifft. Zu den 10 Millionen registrierten Schusswaffen in Deutschland kommen 15 Millionen weitere Waffen, für die keine Genehmigung benötigt wird. So sind beispielsweise Waffen nach historischem Vorbild, die nur einen Schuss abgeben können, für alle volljährigen Personen frei im Handel erhältlich. Auch der Besitz von Gas- und Schreckschusswaffen oder Luftgewehren bedarf keiner amtlichen Genehmigung. Wie viele illegale Schusswaffen im Umlauf sind, kann nur geschätzt werden. Nach Expertenmeinungen kursieren hierzulande rund 20 Millionen nicht registrierte, meldungspflichtige Waffen.

Hättest du es gewusst? 2013 sind bundesweit 54 Todesfälle durch Schusswaffen polizeilich registriert worden. 

Kommentare

Werde Fan auf Facebook