Auf Streife
Fr 26.02.2016, 14:00

Der kalte Entzug

Vorschau: Der kalte Entzug

Der arbeitslose Sohn einer Kosmetikern täuscht einen Gang zur Toilette vor, um sich dann an der Brieftasche des neuen Lebensgefährten seiner Mutter zu vergreifen. Prompt erwischt ihn der 44-Jährige. - Auf einem Bordellparkplatz zerkratzt eine Schwangere den Porsche ihres Verlobten. Der Verdacht; dass ihr Zukünftiger sie betrügt, liegt nah. Doch ist er auch begründet? - Eine Übergewichtige nimmt ihren Fitnesstrainer in den Schwitzkasten. Handelt es sich nur um eine Fitness-Übung?

Video zur Episode

Mehr zum Thema Heroin

Heroin gehört zu den illegalen Suchtmitteln, deren Besitz und Anbau sowie dessen Handel nach dem Betäubungsmittelgesetz verboten sind. Dennoch wurden im Jahr 2014 nach Schätzungen, etwa 526 Tonnen Heroin, für geschätzt 9,2 Millionen Konsumenten weltweit erzeugt. Die Herkunftspflanze des Heroins ist der Mohn, der vorrangig in der Türkei, dem Iran, Indien, Afghanistan, Pakistan bis hin zum Südosten Asiens, aber auch in Mittel- und Südamerika angebaut wird. Der Mohn als Heilmittel und Rauschdroge, soll bereits 4000 v.Chr. von den Sumerern und Ägyptern genutzt worden sein.

Das heutige Heroin allerdings, das durch chemische Prozesse aus dem Rohopium des Schlafmohns gewonnenen wird, gilt als das wirksamste, sowohl körperliche wie auch psychische Abhängigkeit erzeugende Suchtmittel. Die Folgen des Konsums sind in der Regel fatal. So ist eine Heroinüberdosierung immer noch Hauptursache für drogenbezogene Todesfälle. Hilfe bieten die unzähligen Suchtberatungsstellen in den Städten, wie zum Beispiel die Caritas, Diakonie, Blaues Kreuz.

 

Hättest du es gewusst?

Die Farbenfabriken Bayer in Elberfeld stellten Heroin um 1900 in großem Maßstab als Mittel zur Hustenstillung und als Schmerzmittel her. Erst später wurde Heroin zunächst als verschreibungspflichtiges Betäubungsmittel eingestuft und strikten internationalen Handelsbeschränkungen unterworfen, bevor es in den meisten Ländern gesetzlich verboten wurde.

 

  • Heroin gehört zu den illegalen Suchtmitteln, deren Besitz und Anbau sowie dessen Handel nach dem Betäubungsmittelgesetz verboten sind.
  • Im Jahr 2014 wurden nach Schätzungen etwa 526 Tonnen Heroin, für geschätzt 9,2 Millionen Konsumenten weltweit erzeugt.
  • Die Herkunftspflanze des Heroins ist der Mohn, der vorrangig in der Türkei, dem Iran, Indien, Afghanistan, Pakistan bis hin zum Südosten Asiens, aber auch in Mittel- und Südamerika angebaut wird.
  • Der Mohn als Heilmittel und Rauschdroge, soll bereits 4000 v.Chr. von den Sumerern und Ägyptern genutzt worden sein.
  • Das heutige Heroin, das durch chemische Prozesse aus dem Rohopium des Schlafmohns gewonnenen wird, gilt als das wirksamste, sowohl körperliche wie auch psychische Abhängigkeit erzeugende Suchtmittel.
  • Eine Heroinüberdosierung immer noch Hauptursache für drogenbezogene Todesfälle.
  • Hilfe bieten die unzähligen Suchtberatungsstellen in den Städten, wie zum Beispiel die Caritas, Diakonie, Blaues Kreuz

Mehr Episoden im Episodenguide

Kommentare

Werde Fan auf Facebook