Auf Streife
Do 04.08.2016, 15:00

Don't text and drive

Eine 31-Jährige rast mit ihrem Auto in eine junge Mutter mit Kinderwagen. Dabei schleift sie den Kinderwagen samt Kind meterweit mit. - Ein Nachbarschaftsstreit eskaliert, weil ein 52-Jähriger der festen Überzeugung ist, dass der Nachbar die Gartenzwerge aus seinem Vorgarten gestohlen hat. - Ein anonymer Notruf erreicht die Polizisten. Die Beamten fahren sofort zu der Apotheke - doch dort scheint alles in Ordnung zu sein. Ist dem wirklich so?

Mehr zum Thema Ruhestörung

Nach einer Umfrage des Umweltbundesamtes fühlen sich fast 60 Prozent der Deutschen von Lärm ihrer Nachbarn belästigt. Zwischen 22 und 6 Uhr ist hierzulande Ruhezeit und in dieser Zeit sind Geräusche zu vermeiden, die deutlich außerhalb der eigenen Wohnung zu hören sind. Und auch, wenn von den Beamten beim ersten Mal in der Regel nur eine Verwarnung ausgesprochen wird ist Ruhestörung eine Ordnungswidrigkeit. Im wiederholten Fall kann deshalb auch ein Bußgeld verhängt werden und das hat es, je nach Fall und Sachlage, in sich. So können bei Verstoß gegen die nächtliche Ruhezeit oder die Ruhezeit an Sonn- und Feiertagen Bußgelder bis 5000 Euro auferlegt werden und wer seine Nachbarn durch permanentes Rasenmähen an Sonn- oder Feiertagen belästigt, riskiert laut Bußgeldkatalog sogar Bußgelder von bis zu 50.000 Euro. 

Hättest du es gewusst? Im Gegensatz zur Nacht- und Feiertagsruhe gibt es keine gesetzliche Regelung zum Schutz einer Mittagsruhe. Eine Rücksichtnahme während der so genannten Mittagsruhezeit von 13 bis 15 Uhr ist also freiwillig, es sei denn die Zeiten sind zum Beispiel im Mietvertrag geregelt.

  • Nach einer Umfrage des Umweltbundesamtes fühlen sich fast 60 Prozent der Deutschen von Lärm ihrer Nachbarn belästigt.
  • Zwischen 22 und 6 Uhr ist hierzulande Ruhezeit und in dieser Zeit sind Geräusche zu vermeiden, die deutlich außerhalb der eigenen Wohnung zu hören sind.
  • Ruhestörung ist eine Ordnungswidrigkeit.
  • Bei Verstoß gegen die nächtliche Ruhezeit oder die Ruhezeit an Sonn- und Feiertagen können Bußgelder bis 5000 Euro auferlegt werden
  • Wer seine Nachbarn durch permanentes Rasenmähen an Sonn- oder Feiertagen belästigt, riskiert laut Bußgeldkatalog sogar Bußgelder von bis zu 50.000 Euro.  

Mehr Episoden im Episodenguide

Kommentare

Werde Fan auf Facebook