Auf Streife
Mi 13.04.2016, 14:00

Ein Tröpfchen zuviel

auf-streife-szenenbild-1-620-349

Nach einem Unfall mit Personenschaden steht Aussage gegen Aussage. Beim Ausparken ist eine 43-Jährige auf ihrem Mofa von einem Auto erfasst worden. Oder ist das Mofa absichtlich in das Auto gefahren? - Während eines Kochkurses für Jugendliche geht ein 15-Jähriger auf einen Gleichaltrigen mit einem Kartoffelschäler los. Als die Beamten eintreffen, ist der Täter bereits auf der Flucht ...

Mehr zum Thema Arzneimittelgesetz

Der Deutsche Apothekerverein forderte schon 1876 eine gesetzliche Kontrolle des Arzneimittelmarktes, dennoch gab es es in Deutschland bis 1961 kein eigenes Arzneimittelgesetz. Heute dient das AMG vorrangig dazu, eine optimale Arzneimittelsicherheit für Mensch und Tier zu verwirklichen und insbesondere für Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der Arzneimittel zu sorgen. So müssen Hersteller in pharmakologischen und klinischen Versuchen nachweisen, wie ihr Mittel wirkt und dass es ungefährlich ist. Zeigen sich dennoch unvorhergesehene Risiken, können die Medikamente wieder vom Markt genommen werden. Verstöße gegen das AMG können sowohl als Ordnungswidrigkeiten, als auch als Straftaten gewertet werden und demnach mit Geld- oder Freiheitsstrafe geahndet werden. 2014 gab es 4.473 polizeilich erfasste Fälle von Straftaten nach dem Arzneimittelgesetz.

Hättest du es gewusst?

Die sogenannte Priscus-Liste enthält Information über 83 für Senioren potenziell gefährliche Wirkstoffe. Dennoch bekommt laut Studie fast jeder fünfte Senior ab 65 Jahren kritische Arzneien verordnet. So erhielten rund 19% Prozent der Senioren in Deutschland Medikamente, die für ihr Alter ungeeignet waren oder gefährliche Neben- oder Wechselwirkungen verursachen können.

  • Der Deutsche Apothekerverein forderte schon 1876 eine gesetzliche Kontrolle des Arzneimittelmarktes
  • In Deutschland gab es bis 1961 kein eigenes Arzneimittelgesetz.
  • Das AMG sorgt vorrangig für eine optimale Arzneimittelsicherheit für Mensch und Tier und insbesondere für Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der Arzneimittel
  • Hersteller müssen in pharmakologischen und klinischen Versuchen nachweisen, wie ihr Mittel wirkt und dass es ungefährlich ist
  • Zeigen sich bei Medikamenten unvorhergesehene Risiken, können sie wieder vom Markt genommen werden
  • Verstöße gegen das AMG können sowohl als Ordnungswidrigkeiten, als auch als Straftaten gewertet werden und demnach mit Geld- oder Freiheitsstrafe geahndet werden
  • 2014 gab es 4.473 polizeilich erfasste Fälle von Straftaten nach dem Arzneimittelgesetz

Mehr Episoden im Episodenguide

Kommentare

Werde Fan auf Facebook