Auf Streife
Fr 24.06.2016, 14:00

Erst kassiert, dann planiert

Eine Busfahrerin ruft die Polizei, nachdem sie einen 26-Jährigen angefahren hat. Angeblich ist er ihr aus dem Nichts vor den Bus gelaufen. Die Lebensgefährtin des Opfers grätscht ihr in die Aussage und droht sofort mit einer deftigen Schmerzensgeldklage. - Ein Heimbewohner wird von einer Altenpflegerin vom Rollstuhl geschubst. Schnell kommt der Verdacht auf, dass die Heimbewohner misshandelt werden.

Mehr zum Thema Altenpflege: 

Im Jahr 2013 wurden deutschlandweit rund 13.030 Pflegeheime und 12.745 ambulante Pflegedienste gezählt. Das Personal, das mit einem Anteil von 87% größtenteils weiblich ist, beläuft sich aktuell auf rund 320.000 Personen in der ambulanten Pflege und 685.000 in Pflegeheimen. Die Altenpflege gehört zu den besonders stark wachsenden Dienstleistungsbranchen. Allein zwischen 1999 und 2013 hat sich die Zahl der Altenpflegefachkräfte in ambulanten Pflegediensten und Pflegeheimen um 108 % erhöht. Und der Bedarf an Pflegekräften wird in den kommenden Jahrzehnten weiter stark ansteigen. Eine im Jahr 2010 veröffentlichte Projektionsstudie geht von einem voraussichtlichen ungedeckten Bedarf an ausgebildeten Pflegekräften in Höhe von 135.000 bis 214.000 Pflegevollkräften bis zum Jahr 2025 aus. Bedenkt man, dass sich die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Deutschland von derzeit etwa 2,6 Millionen auf 4,5 Millionen bis 2050 erhöhen soll, erscheint es nicht verwunderlich, dass Pflegebedürftigkeit laut aktuellen Studien eine der größten Ängste der Deutschen ist.

Hättest du es gewusst? Ein Großteil, nämlich 71% aller derzeitigen Pflegebedürftigen wird zu Hause versorgt. In Pflegeheimen werden nur etwa 29% betreut.

  • Im Jahr 2013 wurden deutschlandweit rund 13.030 Pflegeheime und 12.745 ambulante Pflegedienste gezählt.
  • Das Personal in der Altenpflege ist mit einem Anteil von 87% größtenteils weiblich
  • Aktuell beläuft sich das Personal auf rund 320.000 Personen in der ambulanten Pflege und 685.000 in Pflegeheimen.
  • Allein zwischen 1999 und 2013 hat sich die Zahl der Altenpflegefachkräfte in ambulanten Pflegediensten und Pflegeheimen um 108 % erhöht.
  • Eine im Jahr 2010 veröffentlichte Projektionsstudie geht von einem voraussichtlichen ungedeckten Bedarf an ausgebildeten Pflegekräften in Höhe von 135.000 bis 214.000 Pflegevollkräften bis zum Jahr 2025 aus.
  • Die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Deutschland soll sich von derzeit etwa 2,6 Millionen auf 4,5 Millionen bis 2050 erhöhen.
  • Pflegebedürftigkeit ist laut aktuellen Studien eine der größten Ängste der Deutschen.

Kommentare

Werde Fan auf Facebook