Auf Streife
So 04.12.2016, 10:40

Halbstarker bedroht Taxifahrer

Vorschau: Halbstarker bedroht Taxifahrer

Ein junger Taxi-Fahrgast bedroht den Fahrer mit dem Messer und kann schließlich flüchten, ohne zu bezahlen. Dummerweise verliert er bei der Flucht sein Portemonnaie. Was erwartet die Beamten in der Wohnung des aggressiven Jugendlichen? Später endet der Hochzeitstag eines Ehepaares mit dem Besuch der Polizei. Der geschockte Mann gibt an, von seiner Frau mit einem Messer angegriffen worden zu sein. Aber warum?

Mehr zum Thema Beruf des Taxifahrers:

In Köln gibt es derzeit an die 1.270 Taxikonzessionen. In Deutschland sind etwa 50.000 Taxis zugelassen. Über 50 Prozent der Taxifahrten kommen zustande, weil die Fahrgäste zu späterer Stunde im alkoholisierten Zustand nicht selbst fahren wollen. Besonders in der Nacht fährt die Angst bei den Fahrern mit. Im Jahr 2012 wurden 242 Taxifahrer bundesweit bei Überfällen und Tätlichkeiten im Dienst verletzt, so ergab es eine Statistik der gesetzlichen Unfallversicherung. Seit 1985 wurden 84 Taxifahrer ermordet. Taxifahrer haben innerhalb des festgelegten Pflichtfahrgebietes Beförderungspflicht, das heißt, der Taxifahrer eines freien am Taxihalteplatz bereitgehaltenen Taxis darf eine Fahrt nicht willkürlich ablehnen. Wenn allerdings die Betriebssicherheit gefährdet ist, steht es dem Fahrer zu, Fahrtwünsche zurückzuweisen. Dies ist der Fall, wenn der Fahrgast sehr betrunken oder offensichtlich bewaffnet ist. Auch Dreck, ein großer oder nicht angeleinter Hund, Aggressivität oder eine ansteckende Krankheit des Fahrgastes können die Beförderungspflicht ausschließen. Auch bei einer offensichtlichen Zahlungsunfähigkeit des Fahrgastes darf der Fahrer die Beförderung ablehnen.

Hättest du es gewusst? Für den Zeitraum der Fahrgastbeförderung sind Taxifahrer von der Gurtpflicht befreit, um z. B. bei Übergriffen durch Fahrgäste das Fahrzeug schneller verlassen zu können.

Kommentare

Werde Fan auf Facebook