Auf Streife
Sa 10.12.2016, 14:00

Kennzeichen beim Unfall verloren

Ein Autofahrer fährt in eine Gemüselieferung und flüchtet danach. Vor Ort finden die Polizisten das Kennzeichen des Fahrzeugs und können somit die Halterin ausfindig machen. Diese beteuert jedoch, den Wagen nicht gefahren zu sein. Wer hat dann den Unfall verursacht? Im Anschluss ruft ein aufgebrachter Rentner die Polizisten in eine Wohnsiedlung. Er fühlt sich durch einen Amateur-Porno gestört, den jemand an die Hauswand des gegenüberliegenden Nachbarn projiziert.

Mehr zum Thema Medikamente und Fahrtüchtigkeit:

Neben Alkohol und Drogen können auch Medikamente sich nachteilig auf die Fahrtüchtigkeit auswirken. Über 55.000 Medikamente sollen auf dem deutschen Markt zugelassen sein, an die 5 % dieser Produkte können nach Einschätzung von Experten die Fähigkeit zur Teilnahme am Straßenverkehr beeinträchtigen. Besonders riskant sind Medikamente wie Schlafmittel, Beruhigungsmittel und Schmerzmittel. Aber auch Medikamente wie z. B. gegen Allergien und Bluthochdruck, Herzmittel, Mittel gegen Magen-Darm-Erkrankungen, Erkältungsmittel oder Psychopharmaka können die Fahrtüchtigkeit eines Verkehrsteilnehmers einschränken. Es ist ratsam, die Warnhinweise auf den Beipackzetteln ernst zu nehmen. Aber auch Übermüdung kann die Fahrtüchtigkeit stark herabsetzen. Nach Schätzungen spielt bei 40 % der Autounfälle Müdigkeit am Steuer eine Rolle. Experten haben ermittelt, dass schon 17 Stunden ohne Schlaf dieselbe Wirkung zeigen wie ein Alkoholspiegel von 0,5 Promille, nach 24 Stunden ohne Schlaf kann dies einem Wert von einem Promille entsprechen.

Hättest du es gewusst? Auch Nicht-Autofahrer können Unfallflucht begehen, wer z. B. mit dem Fahrrad oder auf Inlineskates einen Unfall verursacht und Verkehrsunfallflucht begeht, wird genauso bestraft wie ein Autofahrer. Unfallflucht ist ein Straftatbestand und es werden 3 Punkte ins Fahreignungsregister eingetragen. Je nach Höhe des Schadens muss man bei einem Gerichtsverfahren mit Geldstrafen, Entzug des Führerscheins mit anschließender Medizinisch-Psychologischer Untersuchung oder gar einer Haftstrafe rechnen. Wird man als Unfallflüchtiger erwischt und verurteilt, ist es zudem möglich, dass die Haftpflichtversicherung nicht für den verursachten Schaden aufkommt.

Kommentare

Werde Fan auf Facebook