Auf Streife
Do 15.09.2016, 14:00

Mein Schwager, der Schrauber

Ein Fahranfänger verliert die Kontrolle über sein Auto und rast auf einer Landstraße einen Radfahrer um. Hintergrund ist, dass er angeblich keine Sicht mehr hatte, weil bei dem Wagen Rauch austrat. - An der End-Bushaltestelle hat sich ein 14-Jähriger am Ausgang des Buses positioniert und sich als Fahrkartenkontrolleur ausgegeben. Zudem hat er versucht, einer 36-Jährigen eine Geldbuße abzuknöpfen. Als diese ihn ignoriert, entreißt er ihr die Handtasche.

Video zur Episode

Mehr zum Thema Abzocke mit Unfallwagen

Einer Umfrage aus 2013 zufolge sind 51% der Deutschen im Besitz eines Gebrauchtwagens. Dabei betrug der durchschnittliche Gebrauchtwagenpreis im Jahr 2015 hierzulande knapp 10.620 Euro. Das Durchschnittsalter des Gebrauchten lag bei 6,2 Jahren, mit einem durchschnittlichen Kilometerstand von 74.120 km. Allerdings sollten Käufer beim Gebrauchtwagenkauf unbedingt zweimal hingucken und zum Besichtigungstermin möglichst eine fachkundige Begleitperson mitnehmen. Denn verdeckte oder verschwiegene Mängel, die z.B. durch einen Unfall entstanden sind, können den neuen Besitzer später nicht nur teuer zu stehen kommen sondern schlimmstenfalls auch seine Sicherheit gefährden. Daher sollte man, um sich zumindest einigermaßen abzusichern, einige grundlegende Dinge beachten: Wurde das Objekt der Begierde in bestimmten Bereichen nachlackiert? Hat die Lenkung Spiel oder sind die Reifen einseitig abgefahren? Sind stark unterschiedliche Spaltmaße, Stauchungen oder neue Schweißstellen sichtbar? All das könnten Hinweise auf mögliche Unfallschäden sein. Wer ganz auf Nummer sicher gehen will, sollte den gebrauchten Wagen durch eine Werkstatt prüfen lassen, um den Kauf eines Unfallwagens vollständig auszuschließen.
Hättest du es gewusst? Verkäufer sind eigentlich dazu verpflichtet, den potenziellen Käufer ungefragt über einen etwaigen Unfallschaden zu informieren, da das Verschweigen von Unfällen den Straftatbestand der arglistigen Täuschung und des Betruges erfüllt. Die Strafe, die auf Betrug steht, ist eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe.

Mehr Episoden im Episodenguide

Kommentare

Werde Fan auf Facebook