Auf Streife
So 20.03.2016, 09:10

Nacktwalken im Grüngürtel

Vorschau: Nacktwalken im Grüngürtel

Eine Frau fühlt sich von mehreren Nacktwalkern belästigt und ruft die Polizei. Wie werden die Beamten mit dieser Angelegenheit umgehen? Kurz darauf ruft eine Mutter die Polizei, weil ihr Sohn auf dem Schulparkplatz mit einer Gaspistole beschossen wurde. Aus Angst vor seinem Peiniger schweigt der Junge beharrlich. Können die Beamten ihn zu einer Aussage bewegen? Später attackiert ein Hundebesitzer nach einem Streit einen Spaziergänger mit einem Taschenmesser und flüchtet.

Mehr zum Thema Schusswaffen:

5,5 Millionen legale erlaubnispflichtige Schusswaffen gibt es laut des nationalen Waffenregisters in Deutschland, verteilt auf rund 1,4 Millionen Besitzer. Wer eine Schusswaffe besitzt, ist laut Gesetz verpflichtet diese sicher aufzubewahren. Diese Regelung erstreckt sich auf alle Waffen, auch auf Schreckschuss- und Luftdruckwaffen. Diese sogenannten freien Waffen müssen so aufbewahrt werden, dass Unbefugte, damit sind vor allem Minderjährige gemeint, darauf keinen Zugriff haben können. Wer erlaubnispflichtige Schusswaffen besitzt, muss diese in klassifizierten Waffenschränken aufbewahren. Freie Waffen sind entsprechend gekennzeichnet. Bei Luftdruckwaffen befindet sich der Buchstabe „F“ in einem Fünfeck, bei Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen befinden sich die Buchstaben „PTB“ in einem Kreis auf der Waffe.

Hättest du es gewusst? In Deutschland gibt es fast 15.000 Schützenvereine. Der Deutsche Schützenbund hat bundesweit über 1,3 Millionen Mitglieder, davon sind lediglich 320.000 weiblich. 

  • 5,5 Millionen legale erlaubnispflichtige Schusswaffen gibt es in Deutschland.
  • Auch sogenannte freie Waffen müssen sicher aufbewahrt werden.
  • 15.000 Schützenvereine gibt es bundesweit.
  • Von den 1,3 Millionen Mitgliedern im Deutschen Schützenbund sind nur 320.000 Frauen. 

Kommentare

Werde Fan auf Facebook